Bauindustrie

Starke Nachfrage bei der Strabag: Bauleistung in Milliardenhöhe

Österreichs größter Baukonzern hat seine Bauleistung in den ersten drei Quartalen deutlich auf 12,15 Milliarden Euro erhöht und meldet eine starke Nachfrage in den Kernmärkten. Dagegen ist der Auftragsbestand leicht gesunken.

Eine starke Nachfrage in fast allen Kernmärkten hat die Bauleistung des Strabag-Konzerns heuer in den ersten neun Monaten auf 12,15 Mrd. Euro nach oben getrieben. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres war dies ein Zuwachs von 4 Prozent, wie das Unternehmen bekannt gab. Außer in der Slowakei gab es überall Zuwächse.

Für das Gesamtjahr 2019 ist die Strabag nun noch zuversichtlicher - die Leistung soll "zumindest den Rekordwert des Vorjahres von 16,3 Mrd. Euro" erreichen. Bisher war das Management lediglich von einem Überschreiten der 16-Milliarden-Marke ausgegangen.

Auftragsbestand leicht gesunken

"Nach neun Monaten sehen wir uns in unserer Einschätzung für die Geschäftsentwicklung 2019 bestätigt", teilte Konzernchef Thomas Birtel mit. Die Prognose für die EBIT-Marge von "mindestens 3,3 Prozent" bleibe ebenso aufrecht wie der Ausblick auf den Cashflow aus der Investitionstätigkeit - die Nettoinvestitionen sollen heuer "höchstens 550 Mio. Euro" betragen.

White Paper zum Thema

Der Auftragsbestand war per Ende September um 2 Prozent kleiner als ein Jahr davor, sei aber mit 17,73 Mrd. Euro "weiterhin auf einem sehr hohen Niveau", hieß es weiters. Rückgänge in Ungarn, Österreich und der Slowakei begründete das Unternehmen mit abgearbeiteten Großprojekten. In Tschechien wiederum habe es eine "deutliche Erhöhung" des Auftragsbestands gegeben, in Großbritannien eine "substanzielle Erweiterung eines bestehenden Auftrags".

Die größten neuen Aufträge 2019

Zu den 2019 eingeworbenen Projekten gehören den Angaben zufolge der Bau eines Abschnitts der Autobahn D35 und die Modernisierung mehrerer Bahnstrecken in Tschechien, die Ertüchtigung von Brücken auf der BAB9 bei Allersberg in Deutschland, zwei Bergbauaufträge beim Bergwerk El Teniente in Chile, die Arbeiten an der Umfahrung Boll-Sinneringen in der Schweiz, die Sanierung des Südabschnitts der Budapester U-Bahn M3 in Ungarn sowie die Errichtung einer Abwasserpumpstationsanlage in Katar und eines Pumpspeicherkraftwerks in Dubai.

Dazu:
Bahnbau: Pech für die Strabag beim Großauftrag in Slowenien >>   
Andritz und Strabag bauen riesiges Pumpspeicherkraftwerk in Dubai >>

Den Personalstand erhöhte die Strabag im Neunmonatszeitraum gegenüber der Vorjahresperiode um 2.100 Mitarbeiter auf 76.875 auf. Vor allem in Polen und in Österreich sei aufgestockt worden, in anderen Märkten war die Entwicklung "uneinheitlich". (apa/red)

Aktuell:
Österreich: Atemberaubendes Tempo bei der Vernichtung fruchtbarer Böden >>
BBT: Arbeiten auf österreichischer Seite länger als geplant >>

Verwandte tecfindr-Einträge