Stahlindustrie

Stahlwerk Ilva: Rom stellt sich auf die Seite von Arcelormittal

Die Regierung Italiens unterstützt die Pläne des Stahlriesen Arcelormittal und der Industriegruppe Marcegaglia, das marode größte europäische Stahlwerk Ilva zu kaufen. Der Deal ist 1,8 Milliarden Euro schwer.

Die italienische Regierung steht hinter den Plänen des Stahl-Herstellers Arcelormittal zur Übernahme des krisengeplagten Werks Ilva im strukturschwachen Süden des Landes. Industrieminister Carlo Calenda unterschrieb ein entsprechendes Dekret.

Arcelormittal setzt sich gegen indischen Stahlkonzern JSW Steel durch

Damit unterstützt Rom das 1,8 Milliarden Euro schwere Gebot von Arcelormittal zusammen mit der Industriegruppe Marcegaglia für Europas größtes Stahlwerk. Diese Bieter haben sich Reuters-Informationen zufolge gegen eine Gruppe um den indischen Stahlkonzern JSW Steel durchgesetzt.

Der italienische Staat hatte 2015 die Kontrolle über das angeschlagene Werk in der Nähe des Hafens von Tarent übernommen, um in der Region Arbeitsplätze zu erhalten und die starke Umweltverschmutzung im Umfeld des Werkes in den Griff zu bekommen. Gewerkschaften fürchten nun aber einen Kahlschlag. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu dieser Übernahme:
Arcelormittal: Beim Stahlkonzern Ilva sollen 6000 Beschäftigte weg >>
Milliardendeal: Stahlwerk Ilva gehört jetzt Arcelormittal >>
Verkauf von Ilva - 25 Bieter zu Prüfungen zugelassen >>