Stahlpreise

Stahlpreise steigen: Stahlhändler KlöCo erwartet besseres Ergebnis

Der kriselnde Stahlhändler Klöckner & Co hat seine Prognose für das zweite Quartal erhöht - weil die Preise gestiegen sind. Auch im dritten Quartal werde es bergauf gehen, heißt es seitens des Unternehmens.

Stahlpreise Klöckner & Co Stahlhandel Stahl

Der kriselnde Stahlhändler Klöckner & Co rechnet dank gestiegener Preise im zweiten Quartal mit einem besseren Ergebnis als bisher. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde in einer Größenordnung von 70 Mio. Euro liegen, teilt das Unternehmen mit. Bisher hatte KlöCo 50 bis 60 Mio. Euro angepeilt. Auch im dritten Quartal werde es bergauf gehen.

"Die Erwartung für das Gesamtjahr, eines deutlichen Ebitda-Anstiegs gegenüber dem um Restrukturierungsaufwendungen bereinigten Vorjahreswert, wird damit bestätigt", bekräftigte die Firma. Die KlöCo-Aktien lagen nach der Prognoseerhöhung rund 7 Prozent im Plus und waren damit größter Gewinner im SDax. (APA/Reuters/red)

Zum Thema:

"Kann gut sein, dass wir bald nur noch Handelsplattform sind" >>

White Paper zum Thema

Gisbert Rühl will Europas größten Stahlhändler Klöckner & Co zum „Amazon des Stahlhandels“ machen. Was die Digitalisierung für die 10.000 Mitarbeiter an den 220 Standorten bedeutet, wie die Mitbewerber auf den drohenden Umbruch reagieren – und mit welchen Strategien er die interne Umsetzung schaffen will.

Aufsichtsratschef von Klöckner & Co: Keine Zerschlagung in Sicht >>

Der Einbruch der Stahlpreise setzt Klöckner & Co massiv unter Druck. Eine Zerschlagung des Stahlhändlers drohe jedoch nicht, sagt Aufsichtsratsschef Dieter Vogel. Zwei Treffen mit dem neuen Großaktionär Loh gab es aber trotzdem.