Stahlhandel

Stahlhändler Klöckner & Co baut Sparte für 3D-Druck deutlich aus

Stahlhändler Klöckner & Co erwartet im Bereich der additiven Fertigung in den nächsten Jahren Wachstumsraten von 20 Prozent. Derzeit sei der "Druck" von Gießformen aus Kunststoff mit einer Größe von bis zu einem Kubikmeter möglich.

Der deutsche Stahl- und Metallhändler Klöckner & Co beteiligt sich an dem auf 3D-Druck spezialisierten Technologie-Start-up BigRep. Derzeit sei der 3D-Druck von Kunststoffteilen mit einer Größe von bis zu einem Kubikmeter möglich, berichtete BigRep-Sprecher Maik Dobberack in Berlin. Gefertigt werden könnten etwa Gießformen für den industriellen Einsatz oder auch Modelle und Ersatzteile.

Klöckner & Co kündigte an, neben der finanziellen Beteiligung industrielle 3D-Drucker des Unternehmens künftig in seinen Standorten in Europa und den USA einsetzen zu wollen. Bis zum Jahr 2020 werde in diesem Markt mit jährlichen Wachstumsraten von rund 20 Prozent gerechnet, hieß es.

Das unter anderem für die Bau-, Maschinenbau-, Automobil- und Gebrauchsgüterindustrie tätige Unternehmen verfügt weltweit über 190 Standorte und erwirtschaftete im vergangenen Jahr mit rund 9.100 Beschäftigten einen Umsatz von rund 5,7 Mrd. Euro.

White Paper zum Thema

Das 2014 gegründete Technologie-Start-up BigRep beschäftigt derzeit rund 60 Mitarbeiter. Nach einem Umsatz von rund 2 Mio. Euro im vergangenen Jahr will das Unternehmen seinen Umsatz 2017 auf 5 Mio. Euro mehr als verdoppeln. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge