Stahlindustrie

Stahlfusion bei Thyssen und Tata: Das fordert Brüssel

Vor der riesigen Fusion der Stahlsparten erhöht Brüssel den Druck auf Thyssenkrupp und Tata Steel: Sie sollen noch diese Woche neue Zugeständnisse machen. Besonders bei Thyssens Verpackungstochter Rasselstein geht jetzt die Sorge um, dass die Firma abgestoßen werden könnte.

Im Fall des geplanten Stahl-Joint-Ventures von Thyssenkrupp und Tata Steel erhöht die EU-Kommission den Druck auf die Konzerne. Die Wettbewerbshüter könnten den Unternehmen noch in dieser Woche eine Abmahnung schicken, wenn sie nicht vorher von sich aus Zugeständnisse machten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Bei Thyssenkrupp zeigt man sich weiter zuversichtlich

Thyssenkrupp erklärte, dass nach dem Verständnis des Konzerns die Wettbewerbshüter in dieser Woche ein "Statement of Objections" verschicken würden. Das sei keine Überraschung. "Wir sehen das als Grundlage für die weiteren Gespräche mit der Kommission." Thyssenkrupp sei zuversichtlich, die Stahl-Transaktion im Frühjahr abschließen zu können.

Aktuell dazu:
Thyssenkrupp: Altes britisches Stahlwerk als möglicher Vorteil beim Brexit >>   
Thyssenkrupp: Konzernchef Kerkhoff will mehr Rendite sehen >>   
Vor Fusion mit Thyssen: Rückgänge bei Tata Steel in Europa >>

White Paper zum Thema

Die Thyssenkrupp-Aktie gab zeitweise um knapp zwei Prozent nach und war so günstig wie seit drei Jahren nicht mehr. Am Dienstag will Vorstandschef Guido Kerkhoff die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (per Ende September) vorlegen, die wohl schlechter als vor Jahresfrist ausfallen werden. Dabei dürfte auch das Stahl-Joint-Venture ein Thema sein. Die Konzerne wollen den zweitgrößten europäischen Stahlkonzern nach ArcelorMittal schmieden.

Autozuliefersparte und Verpackungsbereich im Fokus

Die EU-Kommission hatte bereits mehrere Bereiche genannt, die sie als kritisch betrachtet. Dazu gehören der Stahl für die Autoindustrie und Verpackungen sowie kornorientiertes Elektroband" das etwa zur Herstellung von Transformatoren dient. Die Frist für eine Überprüfung der Pläne war später von März auf Ende April verlängert worden, da nach Angaben der Kommission Unterlagen fehlten.

Große Sorge bei der Firma Rasselstein

Mitarbeiter der Thyssenkrupp-Verpackungstochter Rasselstein fürchten seit Beginn der Fusionsgespräche, dass ihr Unternehmen abgestoßen wird, um die Wettbewerbshüter zu besänftigen. Die Firma im rheinland-pfälzischen Andernach beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiter.

Erst in der vergangenen Woche hatte die EU den geplanten Zusammenschluss der Zugsparte von Siemens mit dem französischen Konkurrenten Alstom untersagt.

Dazu:
Siemens-Alstom-Fusion scheitert nun offiziell >>  
Siemens mit Alstom: Kritik am Kartellrecht der EU >>

(reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge