Photovoltaik

Solarkonzern SMA: "Chinesischer Markt für Photovoltaik kollabiert"

Der deutsche Solartechnikkonzern SMA Solar wappnet sich gegen den wieder "stark beschleunigten" Preisdruck - weil der Ausbau von PV in China gerade "kollabiert", wie der Hersteller meldet. Als Reaktion werden bei SMA zwei Standorte in den USA und in Südafrika geschlossen.

Der deutsche Solartechnikkonzern SMA Solar wappnet sich gegen den erneut zunehmenden Preisdruck. Die Produktionsstandorte im US-amerikanischen Denver mit 280 Mitarbeitern und im südafrikanischen Kapstadt würden geschlossen, teilte SMA mit. "Wir wollen die Fixkosten in den kommenden Monaten um 15 Prozent senken", sagte Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon der Nachrichtenagentur Reuters.

Asiaten werfen ihre Produkte zu Schleuderpreisen auf den Markt

"Der Preisdruck in der Solarbranche hat sich in den letzten Wochen unerwartet stark beschleunigt. Wir haben deshalb umgehend Maßnahmen eingeleitet, um unsere Gewinnschwelle noch weiter zu senken."

Als Grund für den Preisverfall nannte Urbon die reduzierten Ausbauziele für Photovoltaik in China. "Der chinesische Markt kollabiert." Um das zu kompensieren, würden die asiatischen Firmen ihre Produkte zu Schleuderpreisen auf den Markt werfen.

White Paper zum Thema

SMA mit einem hohen Auftragsbestand

Im ersten Halbjahr konnte sich SMA aber auch dank bereits reduzierter Fixkosten behaupten. Bei einem Umsatzplus von 15 Prozent auf 494 Mio. Euro erreichte der operative Gewinn 39,3 Mio. Euro nach einem Minus von 14,9 Mio. Euro im Vorjahr. Vor dem Hintergrund des weiterhin hohen Auftragsbestandes von 644 Mio. Euro und der erwarteten anziehenden Geschäfte im zweiten Halbjahr bekräftigte Urbon seine Jahresziele, die einen Umsatz von 0,95 bis 1,05 (Vorjahr: 0,99) Mrd. Euro vorsehen und einen operativen Gewinn (EBIT) von 80 bis 120 (34,3) Millionen.

Sparprogramm mit massiven Stellenstreichungen

Der wegen des Preisdrucks der vergangenen Jahre und mauen Geschäfte in Deutschland ins Wanken geratene Branchenriese hatte bereits Anfang 2015 ein Sparprogramm mit massiven Stellenstreichungen auf den Weg gebracht. Von Antidumpingzöllen in den USA auf Billigimporte aus China hatte SMA nicht profitiert, da sie weitestgehend nur Solarmodule und nicht Wechselrichter betrafen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge