Automatisierung

Softwarehersteller machen sich den Shopfloor zur zweiten Heimat

Softwarehersteller stoßen immer vehementer in das Territorium der klassischen Industrieautomatisierer vor. Die müssen endlich reagieren.

Von

Die SPS IPC Drives ist eine Erfolgsgeschichte, in der Branche beliebt und bekannt. Die Fachbesucher kommen mit konkreten Fragestellungen, das Besucherniveau 
ist dementsprechend hoch. Die Automatisierung boomt seit Jahren und damit auch die Automatisierungsmesse in Nürnberg.

An diesem Boom der Automatisierung wollen jetzt auch andere Unternehmen mitverdienen. Microsoft, Cisco, SAP oder Kaspersky Lab waren heuer gesetzt. In der Vergangenheit waren sie vor allem an Partnerständen vertreten und manch Automatisierer warb auch mit seinem Zugang zu den großen Softwareschmieden. Jetzt lockt das Geschäft mit KI, Cloud, TSN, Edge, Mixed Reality und Co. Beispiel gefällig? Cisco mischt nun auch beim industriellen Kommunikationsstandard TSN mit.

Murren in der Branche

Das finden nicht alle gut. Manche Automatisierer murren. Konkurrenz belebt das Geschäft, sagen andere. Den Wettbewerb spürten manche wohl schon vor einigen Jahren und einige Firmen entschieden sich für den Systemgedanken. Das Ziel: Systemanbieter werden – vom Antrieb über
 die Steuerung bis zur Cloud, alles aus einer Hand. Doch wenn man mit dem Industrieanwender spricht, dann wollen viele gar keine Systemanbieter haben. Einkaufsstrategie: Abhängigkeiten sind zu vermeiden, Single-Sourcing ist nicht gefragt.

White Paper zum Thema

In den Betrieben arbeiten Steuerungen von A und B und C zusammen und beim Maschinenbau entscheidet der Endkunde, welche Steuerung er wünscht. Und dann noch das: Die Kunden wollen offene Systeme, offene Kommunikation. Die Automatisierer sitzen zwischen den Stühlen: Sie wollten Systeme verkaufen, viele Kunden schworen auf die Komponenten und das weitere Wachstum könnten jetzt andere Unternehmen abschöpfen.

Edge SPS vorstellbar?

Dabei müssen sich die Automatisierungs-Unternehmen nicht verstecken, sie haben Softwarekompetenz, die ihnen von manchen Kritikern immer abgesprochen wird
– siehe Phoenix Contact mit ihrer PLC- next oder Harting mit Mica oder die M1 von Bachmann electronic im Zusammenspiel mit der Google Cloud.

Es müssen aber noch mehr werden. Oder die Unternehmen müssen Kooperationen fahren, Plattformen eben, aber nicht mit den ganz Großen, sondern untereinander, dem Automatisierungs-Mittelstand. Apropos Plattformen: Diese sind die Industrie-Betriebssysteme der Zukunft, meinen Forscher, die App-Stores der Automatisierung, ich stimme dem zu. Die Automatisierungslogik verschiebt sich, die Steuerung der Anlagen wandert in die Cloud oder den Nebel/Fog-Computing – darauf müssen sich Automatisierer einstellen und vorbereiten – schon mal was von der Edge SPS gehört? Kommt nicht! Sicher? Dazu kommt: Die User wollen von SAP auf
 die Maschine zugreifen – für manche undenkbar, für manche ein Security-Albtraum, aber die ersten Ansätze und Lösungen sind schon da.

Und: Die betroffenen Firmen müssen ihr Alleinstellungsmerkmal beim Kunden herausarbeiten: „Wir kennen Deine Prozesse, wir kennen Deine Anforderungen, wir sprechen Deine Sprache und wir kennen die Bedürfnisse Deiner Kunden.“

Vergesst Google, schaut auf China

Wissen um Kunden und Prozesse oder Normen in der Industrie gewinnen an Bedeutung – nicht ohne Grund setzen manche Unternehmen schon auf Consulting als weiteres Standbein. Seien wir mal ehrlich: Hardwareseitig finden wir nur noch sehr wenige Unterschiede zwischen den zahlreichen Anbietern. Die Software kann einen Unterschied machen, klar, aber es ist auch das Zwischenmenschliche, das Vertrauen in Lösungskompetenz, das Kunden überzeugt. Dazu gehört auch die Ehrlichkeit, was man kann und was man noch nicht kann oder wo man andere Partner mit ins Boot holen muss.

Dazu kommt: Die Konkurrenten kommen nicht alle aus den USA – das meinen viele. Wenn es um künstliche Intelligenz geht, dann lohnt sich ein Blick nach China, denn dort haben Firmen den B2B-Markt für sich entdeckt. Es sind nicht nur die Googles und Co., die die heimischen Mittelständler vermeintlich bedrohen. Die sind aber noch nicht auf der SPS IPC Drives – aber was nicht ist, kann ja noch werden. Die Messe ist und bleibt ein Magnet.

Verwandte tecfindr-Einträge