Alternativenergie

So will der Flughafen Wien CO2-Emissionen reduzieren

Im nächsten Jahr will der Flughafen Wien drei neue Photovoltaik-Anlagen errichten. So will der Flughafen eine jährliche Reduktion der CO2-Emissionen von etwa 1.800 Tonnen erreichen.

Der Flughafen Wien errichtet im kommenden Jahr drei neue Photovoltaik-Anlagen. Die bestehenden Solarflächen würden damit bis Ende 2020 auf etwa 16.000 Quadratmeter mit einer Leistung von 2.700 kWp vergrößert, teilte der Airport mit. Standorte seien die Dächer des Office Park 4 sowie der Parkhäuser 3 und 8.

Vom Ausbau der Solarenergie verspricht sich der Flughafen in Schwechat eine jährliche Reduktion der CO2-Emissionen von etwa 1.800 Tonnen. "Wir wollen noch vor 2030 einer der ersten CO2-neutralen großen Airports werden", unterstrich Vorstandsdirektor Günther Ofner in einer Aussendung das bereits im Sommer formulierte Ziel. Eine große Rolle spiele dabei die eigene Stromproduktion. "Deswegen erweitern wir unsere Photovoltaik-Anlagen von vier auf sieben Stück."

Ab Ende 2020 soll die Jahresstromproduktion auf dem Airport-Areal mehr als drei Mio. Kilowattstunden betragen. Der aus allen Photovoltaik-Anlagen produzierte Gleichstrom wird durch Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und via Trafostation in das Flughafen-Netz eingespeist. (apa)

Verwandte tecfindr-Einträge