Medizintechnik

Siemens will seine Medizintechniksparte schon im März an der Börse sehen

Eingeweihten zufolge will Siemens den Börsengang seiner Sparte für Medizintechnik auf den kommenden März vorziehen. Dabei soll ein milliardenschwerer Minderheitsanteil von "Healthineers" verkauft werden - die meisten Anteile sollen weiter Siemens gehören.

Medizintechnik Siemens Healthineers Börsengang Deutschland

Siemens macht Finanzkreisen zufolge mit dem milliardenschweren Börsengang seiner Medizintechnik-Tochter Healthineers Tempo. Die größte Neuemission in Frankfurt seit der Deutschen Telekom solle noch vor Ostern über die Bühne gehen, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Siemens wolle den offiziellen Startschuss bereits Anfang März geben, vier Wochen später soll Healthineers das Börsendebüt feiern. Der Münchner Technologiekonzern wolle sich damit die gute Stimmung an der Börse zunutze machen. Bisher hatte Siemens einen Börsengang im ersten Halbjahr angepeilt. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern.

Siemens will nur einen Minderheitsanteil an Healthineers an den Aktienmarkt bringen. Die Emission könnte angesichts einer Bewertung von bis zu 40 Mrd. Euro aber 6 bis 10 Mrd. Euro schwer werden. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuelle Meldungen zu Healthineers:

Vor Börsengang der Medizintechnik: Siemens testet Interesse der Fonds >>

Finanzchef von Siemens Healthineers muss gehen >>

Joe Kaeser: "Digitale Fabrik" wird nicht verkauft >>