Kraftwerkbau

Siemens will 45 Prozent an Siemens Energy behalten - vorerst

Siemens will beim Börsengang seiner Kraftwerktochter zunächst 45 Prozent der Aktien behalten. Laut Abspaltungsvertrag soll es eine Aktie von "Energy" für zwei Aktien von Siemens geben. Der Bericht zur Abspaltung soll in Kürze vorliegen.

Siemens will beim Börsengang seiner Kraftwerks- und Energietechnik-Tochter zunächst 45 Prozent der Aktien behalten. 9,9 Prozent der Anteile an Siemens Energy sollten dabei aber im Pensionsfonds des Münchner Industriekonzerns geparkt werden, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

"Abschmelzung" der Anteile geplant

Die restlichen 35,1 Prozent wolle Siemens innerhalb von 12 bis 18 Monaten "deutlich" abschmelzen. Die Beteiligungsquote war konzernintern lange umstritten; die Lösung dürfte ein Kompromiss sein. Siemens-Chef Joe Kaeser, der den Aufsichtsrat von Siemens Energy führen soll, hatte zuletzt bis zu 49 Prozent genannt, die aber schnell auf 25 Prozent abschmelzen sollten.

Lesen Sie auch: 
Joe Kaeser: Wiederaufbau alleine "wäre zu kurz gedacht" >>

Abspaltungsvertrag liegt offenbar vor

Die Informationen finden sich den Insidern zufolge im Abspaltungsvertrag mit Siemens Energy, der im Handelsregister hinterlegt wurde. Die Tageszeitung "Die Welt" hatte als erste daraus zitiert. Siemens und Siemens Energy wollten sich zu den Angaben zunächst nicht äußern. Sie verwiesen auf die geplante Veröffentlichung des Abspaltungsberichts am Dienstag dieser Woche. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 9. Juli soll formal über die Trennung entschieden werden.

White Paper zum Thema

Aktueller Stand:
Siemens Energy soll im September an die Börse - trotz allem >>

Aktien sollen an Siemens-Aktionäre verteilt werden

Der Konzern will die renditeschwache Tochter Ende September an die Frankfurter Börse bringen, indem deren Aktien mehrheitlich an die Siemens-Aktionäre verteilt werden. Jeder Anteilseigner werde dem Abspaltungsvertrag zufolge für je zwei seiner Papiere je eine Siemens-Energy-Aktie ins Depot gebucht bekommen, wie die Insider sagten.

Mit einer Beteiligung von 35,1 Prozent an Siemens Energy muss der Münchner Konzern die Gewinne und Verluste der Tochter in der Bilanz nur noch anteilig berücksichtigen. Auf die beim Pensionsfonds liegenden 9,9 Prozent hat Siemens formal keinen Zugriff.

So wird die Abspaltung offiziell begründet

Der Preisdruck bei konventionellen Kohle- und Gas-Kraftwerken und der Trend zu erneuerbaren Energien hatte die Renditen der Energie-Sparte in den vergangenen Jahren schmelzen lassen. Kaeser erhofft sich für das verbleibende Geschäft mit Industrieautomatisierung, Gebäudetechnik und Infrastruktur sowie Verkehrstechnik höhere Renditen und damit eine bessere Bewertung für die Siemens-Aktie. In Siemens Energy soll auch die spanische Windkraft-Tochter Siemens Gamesa aufgehen, an der der Konzern 67 Prozent hält.

Interner Streit um Details der Abspaltung

Der Streit um die Konditionen für die Abspaltung hatte Ende März zum abrupten Abgang von Michael Sen geführt, der Siemens Energy als Vorstandschef an die Börse führen sollte. Er hatte Insidern zufolge auf mehr Freiheit und einen geringeren Siemens-Anteil gepocht, wurde infolge des Streits aber kurzerhand durch den Linde-Manager Christian Bruch ersetzt. Dem Abspaltungsvertrag zufolge begnügt sich die Siemens AG mit drei Sitzen im 20-köpfigen Aufsichtsrat von Siemens Energy, einen davon besetzt Finanzvorstand Ralf Thomas.

Mit Spannung erwartet wird, wie Siemens Energy finanziell ausgestattet wird. Offen ist auch das Hauptquartier: Kaeser hatte gesagt, der Vorstand werde an einem der großen Standorte von Siemens Energy sitzen; zuletzt galten München und Berlin als Favoriten. Juristischer Sitz von Siemens Energy ist jedenfalls die bayerische Landeshauptstadt. (reuters/apa/red)

Aktuell:
Siemens und Uniper wollen mehr Wasserstoff in Kraftwerken einsetzen >>   
Siemens Österreich: Keine Kurzarbeit und die erste Bilanz ohne "Mobility" >>

Verwandte tecfindr-Einträge