Bahnindustrie

(8) Was sagen die Vertreter der Mitarbeiter?

Eine neue Fusion in der europäischen Bahnindustrie sei nur eine Frage der Zeit, heißt es bei Siemens - als Reaktion auf die neue Konkurrenz aus China. Eine Zusammenlegung bei Siemens und Bombardier hätte deutliche Auswirkungen auf den Standort Wien. Hier die acht wichtigsten Antworten zur Situation heute.

(8) Wie sehen die Vertreter der Mitarbeiter eine mögliche Fusion?

Im Werk in Wien habe die Belegschaft naturgemäß ohne Freude, aber auch mit einer gewissen Gelassenheit auf das Bekanntwerden der Gespräche reagiert, berichtete kürzlich ein Insider von Siemens gegenüber INDUSTRIEMAGAZIN.at. Ein möglicher Grund dafür: Mehrmals sind Gespräche über eine Zusammenlegung des Zuggeschäfts, etwa mit Alstom, ohne Ergebnis geblieben.

Auch an anderen Werken war von offenem Widerstand der Arbeitnehmervertreter in den vergangenen Wochen nichts zu spüren - was auch daran liegen dürfte, dass ein weiteres Erstarken der Chinesen deutlich schlimmere Folgen für die Belegschaft haben könnte als eine mögliche Allianz von Siemens und Bombardier.

Eine Allianz dürfte bei den Vertretern der Mitarbeiter wohl nur dann auf Zustimmung stoßen, wenn Siemens die Oberhand im neuen Unternehmen behielte, hieß es zuletzt aus Deutschland. Wie sich eine Fusion auf die Jobs auswirken würde, bliebe abzuwarten.

White Paper zum Thema

(Industriemagazin.at mit Material von dpa, Reuters, APA)

Aktuelle Meldungen zur Bahnsparte von Siemens:
Geplante Fusion: Harte Verhandlungen zwischen Siemens und Bombardier >>
Umbau bei Siemens geht weiter: Das sind Joe Kaesers neue Pläne >>
Das sagen Mitarbeiter in Wien zur geplanten Fusion >>


Aktuelle Meldungen zu Bombardier:
Bombardier Wien: Geschäft mit Straßenbahnen weltweit erfolgreich >>
Standort Österreich: Patente-Weltmeister Bahnindustrie >>

Verwandte tecfindr-Einträge