Energiewirtschaft

Siemens Energy streicht 7.800 Arbeitsplätze

Die auf Kraftwerke und die Energiewirtschaft spezialisierte frühere Sparte von Siemens baut weltweit 7.800 Stellen ab, davon einen großen Teil in Deutschland. Werke will Siemens Energy nicht zusperren.

Der deutsche Energiekonzern Siemens Energy baut weitere Arbeitsplätze ab. Um Kosten zu sparen und die Profitabilität zu verbessern, sollen 7.800 Stellen bei der Sparte Gas and Power gestrichen werden, davon 3.000 in Deutschland, teilte das Unternehmen in München mit. Standortschließungen soll es dabei nicht geben. Der Abbau ist Teil der Bestrebungen, die Kosten im Geschäft mit fossilen Energien mindestens um 300 Millionen Euro zu senken.

Dieses Ziel hatte Siemens Energy im vergangenen September auf seinem Kapitalmarkttag angekündigt. Der Abbau soll bis Ende des Geschäftsjahres 2025 (per Ende September) erfolgen, der Großteil ist für das Geschäftsjahr 2023 geplant. Rund drei Viertel der betroffenen Stellen entfallen den Angaben zufolge auf Management, Verwaltung und Vertrieb.

Dabei klang Konzernchef Bruch noch diese Woche ganz anders. Aktuell dazu: Siemens Energy will Kündigungen "möglichst" vermeiden >>

White Paper zum Thema

Mit dem Abbau reagiert Siemens Energy auf den Wandel im Energiemarkt hin zu erneuerbaren Energien. So hatte das Unternehmen bereits angekündigt, sich nicht mehr an Neuausschreibungen für Kohlekraftwerke zu beteiligen. Zudem wird das Geschäft mit sogenannten aeroderivativen Gasturbinen - die in der Bauweise Flugzeugtriebwerken nachempfunden sind - zurückgefahren. Siemens Energy hatte im vergangenen Jahr hohe Abschreibungen auf das Geschäft vornehmen müssen.

Einsparungen und Vereinfachungen

Konzernchef Christian Bruch hatte auf dem Kapitalmarkttag klar gemacht, dass er mit der Profitabilität von Siemens Energy nicht zufrieden ist, und Maßnahmen angekündigt. So will er die Struktur des Unternehmens verschlanken und Komplexität herausnehmen. Die nun beschlossenen Maßnahmen reichen von Einsparungen bei externen Dienstleistern und im Einkauf über eine optimierte Logistik bis zur deutlichen Vereinfachung der IT-Landschaft. Siemens Energy bekräftigt sein Ziel, bis 2023 eine bereinigte operative Marge (Ebita) von 6,5 bis 8,5 Prozent zu erreichen.

Die Kosten sollen sich für die Geschäftsjahre 2020 bis 2023 auf einen mittleren bis hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belaufen. Den Ausblick für 2020/21 bleibe unverändert. Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Technologiekonzern Siemens das seit längerem schwächelnde Kraftwerksgeschäft einem harten Sparkurs unterzogen und mehrere tausend Stellen gestrichen. Siemens hatte das Energiegeschäft im vergangenen September abgespalten und mehrheitlich an die Börse gebracht.

Siemens Energy hat im ersten Quartal einen Gewinn gemacht

Im ersten Quartal (per Ende Dezember) kehrte Siemens Energy wieder in die Gewinnzone zurück. Nach Steuern verdiente das Unternehmen 99 Millionen Euro, nach einem Verlust von 195 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dabei hatte der Energiekonzern, zu dem auch mehrheitlich der Windturbinenhersteller Siemens Gamesa gehört, bereits Ende Jänner vorläufige Zahlen vorgelegt.

Der Umsatz stieg um 2,6 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. Das Wachstum kam dabei durch die gute Entwicklung bei Siemens Gamesa, der Windturbinebauer hatte bereits vergangene Woche Zahlen vorgelegt. Die bereinigte Ebita-Marge von Siemens Energy verbesserte sich auf 5,6 Prozent, nach minus 1,2 Prozent im Vorjahr. (dpa-afx/apa/red)

Aktuell:
Milliardenaufträge: GE zieht Siemens Energy vor Gericht >>

Interessant zu Siemens Energy:
Wasserstoff auf hoher See: Neuartige Turbine von Siemens Energy und Siemens Gamesa >>   
Siemens Energy will Wasserstoff zum Milliardengeschäft machen >>