Energieindustrie

Siemens Energy: Das abgespaltene Schwergewicht

Der Neuling im Dax ist in der Schwerindustrie keineswegs ein Neuling: Das Unternehmen beschäftigt mehr als 90.000 Mitarbeiter, davon rund 2.400 an drei großen Standorten in Österreich. Im Energiegeschäft ist Siemens Energy breit aufgestellt: Der Hersteller fertigt Turbinen, Transformatoren, Leitungstechnik bis hin zu Anlagen für die Windenergie. Aktuell macht SE schwere Zeiten durch.

Nach nicht einmal einem halben Jahr an der Börse steigt Siemens Energy in die Eliteliga auf. Dass der Konzern so schnell in den Dax aufrückt, verdankt er einem Startvorteil: Mit mehr als 90.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 27,5 Milliarden Euro hat Siemens durch die Abspaltung seines Energiegeschäfts ein Schwergewicht geschaffen. 55 Prozent kamen Ende September 2020 an die Börse. 45 Prozent liegen bei Siemens und seinem Pensionsfonds. Mittelfristig soll der Anteil sinken. In Österreich beschäftigt Siemens Energy 2.400 Menschen an drei großen Standorten. Hohe Kündigungen seien hier nicht zu erwarten, so Eingeweihte gegenüber Industriemagazin.at.

Mit Siemens und Siemens Energy sind künftig zwei Unternehmen aus einer Familie im Dax. Zudem mit Infineon eine weitere Siemens-Abspaltung. Und die nächste könnte mittelfristig folgen: Spätestens mit der geplanten Aufstockung des Leitindex auf 40 Unternehmen im Herbst wird Siemens Healthineers zum heißen Kandidaten.

Details:
Siemens Energy hat den Dax erreicht >>   

Siemens Energy offenbar ein heißer Anwärter auf den Dax >>

White Paper zum Thema

Siemens Energy: Breite Aufstellung in der Energieindustrie

Im Energiegeschäft ist Siemens Energy breit aufgestellt: Von Turbinen für Kohle- und Gaskraftwerke über Leitungstechnik bis zur Windenergie bei der Tochter Siemens Gamesa, an der Energy gut zwei Drittel hält. Viele Verträge dabei sind langfristig, weil sie nicht nur das Produkt sondern auch seine Wartung enthalten. Das erklärt auch den Auftragsbestand von 79 Milliarden Euro - dem dreifachen Jahresumsatz.

Dennoch steht Energy eine schwierige Transformation bevor - vor allem weil der Markt für konventionelle Energieerzeugung langfristig wegbricht. Besonders von der Kohle will sich das Unternehmen verabschieden und beteiligt sich nicht mehr an neuen Ausschreibungen für reine Kohlekraftwerke. Gas misst Konzernchef Christian Bruch dagegen mittelfristig noch große Bedeutung zu.

Tausende Kündigungen sollen kommen

Der Umbau trifft auch die Beschäftigten: Erst Anfang Februar hat Energy angekündigt, in den kommenden Jahren 7.800 Jobs im Bereich Gas and Power abbauen zu wollen, 3.000 davon in Deutschland. Das soll zwar möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen passieren, sicher ist dies aber nicht. Die Aktionäre hat Energy dagegen bisher glücklich gemacht: Seit dem Börsendebüt hat der Kurs um fast die Hälfte zugelegt. Details dazu hier >>

Keine großen Auswirkungen in Österreich erwartet

Die früher zu Siemens gehörende Kraftwerksparte betreibt in Österreich drei große Standorte in Linz, Weiz und Leonding und beschäftigt hierzulande rund 2.400 Mitarbeiter. 

An den Standorten von Siemens Energy in Österreich sei beim kommenden Stellenabbau allerdings nur mit "überschaubaren Auswirkungen" zu rechnen, hieß es aus Unternehmenskreisen auf Anfrage von INDUSTRIEMAGAZIN.at. Der Grund: Die Standorte in Österreich liefern Technologien wie etwa Transformatoren, die auch beim Umbau des Energiesystems weiterhin gefragt bleiben.

(dpa/apa/red)

Thema Wasserstoff:
Wasserstoff auf hoher See: Neuartige Turbine von Siemens Energy und Siemens Gamesa >>   
Siemens Energy will Wasserstoff zum Milliardengeschäft machen >>

Aktuell zu Siemens Energy:
Siemens Energy will Kündigungen "möglichst" vermeiden >>   
Milliardenaufträge: GE zieht Siemens Energy vor Gericht >>