Elektromobilität

Siemens baut erste Teststrecke für Elektrolaster auf einer deutschen Autobahn

Das deutsche Bundesland Hessen hat Siemens mit dem Bau einer Oberleitungsanlage auf der Autobahn A5 bei Frankfurt beauftragt. Auf einer zehn Kilometer langen Strecke sollen dort zum ersten Mal elektrisch betriebene Lastwagen getestet werden.

Elektrische Oberleitungslastwagen sollen von Ende 2018 an testweise über die A5 in Hessen rollen. Das Land beauftragte den Siemens-Konzern mit dem Bau einer Oberleitungsanlage auf einer zehn Kilometer langen Strecke zwischen dem Frankfurter Flughafen und Darmstadt, wie Siemens mitteilt.

Das deutsche Umweltministerium fördert das Projekt mit dem Ziel, Güter umweltfreundlich über die Straße zu transportieren. "Mit diesem Feldversuch wird der eHighway erstmals auf einer öffentlichen Straße in Deutschland erprobt", so Siemens. Der Münchner Konzern übernimmt die Planung, den Bau und möglicherweise die Instandhaltung der Anlage.

Der zentrale Vorteil gegenüber dem Betrieb mit tottenschweren Akkus

Anders als Akkus ermöglicht Strom aus der Oberleitung Fahrten über lange Strecken. Wie bei der Bahn müssen für die speziellen Lkw entlang der Straße Strommasten aufgestellt werden. Außerhalb der elektrifizierten Strecke fahren die Lastwagen mit einem Hybridmotor.

Ausgangspunkt des Projekts ist die Frage, wie der wachsende Güterverkehr ohne steigende Umweltbelastung bewältigt werden kann. Siemens zufolge sind Oberleitungslastwagen im Vergleich zu Verbrennungsmotoren doppelt so effizient. Das bedeute nicht nur eine Halbierung des Energieverbrauchs, sondern auch eine Verringerung der lokalen Luftverschmutzung.

In Schweden und Kalifornien gibt es schon ähnliche Demonstrationsobjekte. In Österreich steigt MAN gerade in die Produktion von Elektrolastwagen ein: MAN will noch heuer in Steyr die ersten Elektrolastwagen bauen >>

Auch Daimler arbeitet intensiv an der Technologie für LKW: Daimler bringt ersten schweren Elektrolastwagen schon heuer heraus >>

(dpa/apa/red)