Bahnindustrie

Siemens' Bahnsparte: Großauftrag aus Russland möglich

Russland will beim Bau einer neuen Hochgeschwindigkeits-Strecke Siemens als Technologiepartner auswählen. Der Konzern soll vor allem Signaltechnik liefern. Viele Details bleiben aber vorerst offen.

Bahnindustrie Siemens Russland ETCS Deutschland

Der russische Staatsfonds RDIF will Siemens als Technologiepartner für eine Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung zwischen den Städten Tscheljabinsk und Jekaterinburg dabei haben.

Der Münchner Industriekonzern bestätigte, dass am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet worden sei, die aber noch nicht bindend sei.

Es geht vorerst vor allem um Signaltechnik

Der RDIF bezifferte das Investitionsvolumen für die rund 200 Kilometer lange Strecke auf 300 Milliarden Rubel (vier Milliarden Euro). Unternehmenskreisen zufolge spielt Siemens dabei aber finanziell eine untergeordnete Rolle.

Geplant sei die Lieferung von Signaltechnik. Der Staatsfonds teilte mit, mit dem Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke solle 2021 begonnen werden. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell aus der Branche:

ÖBB wollen neue Produkte zusammen mit der Bahnindustrie entwickeln >>

Großauftrag für Rhomberg Sersa Rail aus Irland >>

Bombardier profitiert von Geschäftsfliegern >>

Siemens verlegt zwei von drei Spartenzentralen nach Texas und in die Schweiz >>

Verwandte tecfindr-Einträge