Nutzfahrzeuge

SFL startet Produktion des ersten Elektro-Nutzfahrzeugs in Österreich

Der steirische Hersteller SFL Technologies hat diese Woche mit der Serienproduktion der ersten Elektrotransporter in Österreich begonnen. Das Modell "Eli" wiegt 2,5 Tonnen und hat eine Nutzlast von einer Tonne. Mittelfristig soll eine Stückzahl von 2.000 pro Jahr erreicht werden, bestätigt Geschäftsführer Mario J. Müller.

Automobilindustrie SFL technologies Elektromobilität Standort Steiermark

Die Serienproduktion der ersten Elektrotransporter namens Eli hat diese Woche bei der SFL Technologies im steirischen Stallhofen begonnen. Es sind die ersten elektrobetriebenen Nutzfahrzeuge, die in Österreich produziert werden und eine europäische Straßenzulassung haben. Derzeit können rund 1.000 Stück pro Jahr hergestellt werden, ab 2019 sollen es 2.000 Stück sein.

Geschäftsführer Mario J. Müller bestätigte einen Bericht des ORF Radio Steiermark, wonach die ersten Fahrzeuge bald von Band laufen. Konkret werden die ersten Modelle Mitte oder Ende April an die "User" ausgEliefert. Die Elis sind vier Meter lang, zwei Meter hoch und 1,3 Meter breit. Ein Fahrzeug wiegt rund 2,5 Tonnen und hat eine Nutzlast von einer Tonne. Der Wagen kann als Minitransporter, Gärtnerfahrzeug oder etwa auch zur Schneeräumung genutzt werden.

Neue Mitarbeiter gesucht

Um eine Stückzahl von 2.000 pro Jahr zu produzieren, will das Unternehmen bis 2019 in Stallhofen zu den bisher 25 weitere 20 Mitarbeiter in der Eli-Produktion aufnehmen. Die Fahrzeuge werden laut Müller nicht verkauft, sondern samt Servicepaket vermietet. Erster Nutzer wird die Heimatgemeinde Stallhofen sein, die Liste umfasst bisher rund 90 weitere "User", die meisten davon in der Steiermark, aber auch aus anderen Bundesländern und aus Deutschland kommen bereits Anfragen, sagte Müller.

White Paper zum Thema

Der Geschäftsführer betonte, dass seiner Ansicht nach Elektro-Mobilität mehr als Service und weniger als Besitz zu sehen sein wird. Daher spricht das Unternehmen von Nutzer und nicht von Käufern. SFL kann seine Fahrzeuge an die Bedürfnisse seiner "User" umbauen - zum Beispiel setzen sie einen Wassertank auf, um damit Gärtnern die Bewässerung zu erleichtern.

Benennung des Fahrzeugs wie bei Mercedes-Benz

Der Name des Fahrzeugs leitet sich übrigens von Elisabeth, der Tochter des Firmengründers, ab. Erfahrung mit dem Betrieb von Eli hatte die SFL schon vor der Serienproduktion mit seinen "Vorserienfahrzeugen" in einzelnen Gemeinden mit Testkilometern gesammelt.

Die SFL technologies GmbH mit der Zentrale in Stallhofen (Bezirk Voitsberg) ist ein Unternehmen mit Fokus auf Energie- und Umwelttechnologien. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und ist seither zu 100 Prozent im Eigentum des Gründers, Hans Höllwart. In zwei Jahrzehnten hat sich die SFL vom Schlosserbetrieb zu einem Industrieunternehmen entwickelt, das auch in Forschung und Entwicklung investiert.

SFL technologies: 800 Mitarbeiter, 39 Millionen Euro Umsatz

Das Unternehmen hat samt seinen Töchtern mehr als 800 Mitarbeiter in Österreich, Ungarn und Rumänien. Die steirische SFL technologies GmbH hat laut Firmenbuch 2015 einen Umsatz von 38,69 Mio. Euro erzielt und wies ein EGT von 1,36 Mio. Euro bei einem Cashflow von minus 4,61 Mio. Euro auf. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge