Gummiindustrie

Semperit: Dritte Anhebung der Prognose im Krisenjahr 2020

Während andere gegen die Flaute ankämpfen, verzeichnet der Wiener Gummiindustriekonzern eine weiter steigende Nachfrage nach Medizinprodukten. Nun hebt Semperit zum dritten Mal seine Prognose für heuer an.

Aufgrund der sich wieder verschärfenden Corona-Pandemie und der daraus resultierenden starken Nachfrage nach Medizinprodukten hat Semperit seine Prognosen zum dritten Mal in diesem Jahr nach oben geschraubt. So werde das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) auf Gesamtjahressicht bei 200 bis 225 Mio. Euro liegen, teilte das Unternehmen mit.

Im September war noch eine Spanne von 165 bis 200 Mio. Euro prognostiziert worden.

Details:
Beste Geschäfte bei Semperit - Aktienkurs stark steigend >>  Semperit: Problemsparte macht nun satte Gewinne - Vorstand Fremerey geht >> 

White Paper zum Thema

Auch für das Betriebsergebnis (EBIT) geht Semperit nun von einem Jahresergebnis von 230 bis 255 Mio. Euro aus. Im September lautete die Prognose auf 195 bis 230 Mio. Euro. Die Prognosen beruhen auf der Annahme einer konstant aufrechten Verfügbarkeit der nötigen Rohstoffe. (apa/red)

Aktuell zur Holding hinter Semperit:
Petra Preining Teil der Geschäftsleitung der B&C-Gruppe >>
B&C holt Mondi-Manager Markus Fürst als neuen Finanzchef >>

[Bild:2]