Gummiindustrie

Semperit erwartet heuer "signifikant" höhere Ergebnisse

Der heimische Gummihersteller Semperit rechnet für heuer mit einem deutlich höheren Ergebnis als noch im Vorjahr. Allerdings sei diese Prognise von vielen Faktoren abhängig, so der Vorstand - etwa von der Verfügbarkeit von Rohstoffen, Preisen oder der Verfügbarkeig von Containern.

Gummiindustrie Semperit Sempermed Ergebnisse Standort Wien Coronakrise

Der heimische Gummihersteller Semperit rechnet für heuer mit einem deutlich höheren Ergebnis als noch im Vorjahr. Der Vorstand gehe auf Basis aktueller Zahlen davon aus, dass das Vorsteuerergebnis (Ebitda) der Gruppe für 2021 "signifikant" über dem Ergebnis für 2020 liegen werde, so das Unternehmen.

Allerdings sei diese Prognise "insbesondere von der rechtzeitigen Verfügbarkeit erforderlicher Rohstoffe sowie deren Preisentwicklung, den Verkaufspreisen für medizinische Schutzhandschuhe im Jahresverlauf" sowie einer hinreichenden Containerverfügbarkeit abhängig, so der Hersteller weiter.

Für 2021 geht das Unternehmen nun von einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 395 Mio. Euro aus. Das sei "signifikant über dem am 18. März zu veröffentlichenden Ebitda für das Geschäftsjahr 2020", teilte das Unternehmen mit.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Interview
B&C-Chef Wolfgang Hofer: “Es stand viel auf dem Spiel” >>

Zum Vergleich: In den ersten neun Monaten 2020 konnte Semperit das EBITDA auf 118,5 Mio. Euro beinahe verdoppeln. Die Prognose sei jedoch von einigen Faktoren abhängig, und zwar davon, ob die nötigen Rohstoffe rechtzeitig verfügbar sind, wie sich die Rohstoffpreise entwickeln, wie sich die Verkaufspreise für medizinische Schutzhandschuhe entwickeln und ob genug Container zur Auslieferung der Waren verfügbar sind, so das Unternehmen. (apa/red)

Aktuell:
Semperit hebt im Krisenjahr zum dritten Mal die Prognose an >>  
Beste Geschäfte bei Semperit - Aktienkurs stark steigend >>    
Semperit: Problemsparte macht nun satte Gewinne - Vorstand Fremerey geht >>