Schifffahrt

Schweizer Reederei MSC holt den Österreicher Michael Ungerer als Chef

Die Schweizer Reederei MSC Group holt den Österreicher Michael Ungerer als CEO der neuen Luxusmarke von MSC in die Kreuzfahrtsparte des Unternehmens.

Fincantieri Schifffahrt Schiffbau Personalia Schweiz Italien

Die Schweizer Reederei MSC Group holt den Österreicher Michael Ungerer als CEO der neuen Luxusmarke von MSC in die Kreuzfahrtsparte des Unternehmens. Bis 2015 war Ungerer CEO von Aida Cruises, danach agierte er als Chief Operations Officer Shared Services für Carnival Asia. Ungerer wird am Unternehmenssitz in Genf tätig sein, hieß es in einer Presseaussendung von MSC.

Aus der Branche:
Aida setzt bei Kreuzfahrtschiffen auf LNG und Batterien >>

"Ich fühle mich sehr geehrt und freue mich über die Gelegenheit, die dieses einzigartige, wirklich herausragende Projekt bietet. Diese Herausforderung krönt meine bisherige berufliche Laufbahn und ist eine perfekte Kombination aus meinen Erfahrungen im Luxussegment und der Kreuzfahrtbranche", sagte der 53-jährige Ungerer.

White Paper zum Thema

Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Kreuzfahrt- und Fährsparte der MSC Group, meinte, Ungerers Ernennung sei ein wichtiger Schritt im Aufbau der Führungsebene, die die Entwicklung der neuen Luxusmarke leiten wird. Anfang des Jahres hatte MSC den Auftrag über den Bau von vier Luxus-Kreuzfahrtschiffen bestätigt.
Die Schiffe werden von der italienischen Schiffwerft Fincantieri gebaut, das Investitionsvolumen beträgt über zwei Milliarden Euro. Das erste der vier Schiffe wird im Frühjahr 2023 ausgeliefert werden. Die weiteren drei Schiffe folgen jährlich bis 2026. (apa/red)