Kunststoffindustrie

Schur Flexibles bleibt mehrheitlich österreichisch - B&C übernimmt

Schur Flexibles hat in Zukunft einen österreichischen Mehrheitseigentümer: Die B&C-Gruppe übernimmt 80 Prozent am Verpackungshersteller. Der Verbleib der Zentrale in Wiener Neudorf sei gesichert, so B&C. Nun sollen Forschung und Entwicklung ausgebaut werden.

Schur Flexibles hat in Zukunft einen österreichischen Mehrheitseigentümer: Die B&C-Gruppe übernimmt 80 Prozent am Verpackungshersteller, der in Wiener Neudorf seine Konzernzentrale hat. Die heimische Industriebeteiligungsgruppe B&C konnte sich im Verkaufsprozess gegen mehrere Interessenten durchsetzen. Mit der Investition werde sichergestellt, dass Schur Flexibles mehrheitlich österreichisch bleibe und auch der Verbleib der Zentrale in Österreich abgesichert sei, teilt B&C mit. Mit einem Anteil von 20 Prozent bleibt jedoch auch der bisherige Eigentümer, die amerikanische Finanzfirma Lindsay Goldberg, an Bord.

Schur Flexibles: Unternehmenswert bei 900 Millionen Euro

Schur Flexibles ist auf Verpackungen für die Lebensmittelindustrie, für Pharma und die Kosmetikindustrie spezialisiert. Die 2012 gegründete Gruppe hat nach etlichen Zukäufen 22 Produktionsstandorte in Deutschland, Finnland, Dänemark, Schweden, den Niederlanden, Polen, der Slowakei, Griechenland, Frankreich, Großbritannien und Italien. Insgesamt beschäftigt Schur Flexibles 2.100 Menschen. Der Jahresumsatz betrug zuletzt rund 540 Millionen Euro.

Der Unternehmenswert einschließlich übernommener Finanzierungen liegt laut Angaben von B&C bei rund 900 Mio. Euro. Die Unterzeichnung der Übernahmeverträge sei bereits erfolgt, mit dem Abschluss rechnet die Industriebeteiligungsgruppe in rund drei Monaten. Die Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Podcast zum Unternehmen:
"Es gibt einige Grenzen, die wir überwinden müssen" >>

B&C: Eine wichtige Industriebranche

Bei B&C heißt es dazu, dass die österreichische Verpackungsindustrie aufgrund ihrer hohen Qualität ein weltweites Renommee habe und ein wichtiger Faktor für den Standort Österreich sei. Das Segment gelte als eines der dynamischsten. Es entwickle sich parallel zu industriellen und gesellschaftlichen Trends weiter.

Die Kenntnisse von Schur Flexibles und die Konzernzentrale in Österreich zu halten sei "bedeutend für unsere Industrie und den heimischen Wirtschaftsstandort", sagte dazu Thomas Zimpfer, Mitglied der Geschäftsführung der B&C Industrieholding. Fast alle Industriebranchen und besonders die sensible Pharmaindustrie und Lebensmittelundustrie seien von guten Verpackungen und kurzen Lieferzeiten abhängig. Das habe sich auch in der Coronakrise gezeigt.

INDUSTRIEMAGAZIN:
Schur-Flexibles-CEO Schernthaner: "Wir suchen derzeit sogar Mitarbeiter" >>

Herbert Ortner, Mitglied des Stiftungsvorstandes der B&C Privatstiftung, sagte dazu: "Auch bei Schur Flexibles ist es das Ziel von B&C als neuer Mehrheitseigentümerin, die Unternehmenszentrale des Verpackungsspezialisten in Österreich zu erhalten und insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung auszubauen." Der bisherige Erfolg von Schur Flexibles sei "beeindruckend". B&C wolle das "als Mehrheitsgesellschafter weiter unterstützen."

Die B&C-Gruppe (B&C Privatstiftung, B&C Industrieholding, B&C Innovation Investments) ist u.a. Mehrheitseigentümer der börsennotierten Unternehmen Lenzing, AMAG und Semperit.

(red)

INDUSTRIEMAGAZIN aktuell:
Übernahme in Italien: Schur Flexibles setzt auf Wachstum in Europa >>
  
Kreislaufschwäche: Das Problem mit den Kunststoffen >>
Lieferketten-Heroes: So halten heimische Manager ihre Supply Chains intakt >>

Coronakrise:
Schur-Flexibles-CEO Schernthaner und Saubermacher-Aufsichtsratschef Roth: "Hätten uns von der EU mehr erwartet" >>

Aktuell aus der B&C Industrieholding:
Amag beendet Kurzarbeit mit Jahresende - und sucht Mitarbeiter >>  
Semperit hebt im Krisenjahr zum dritten Mal die Prognose an >>
Petra Preining Teil der Geschäftsleitung der B&C-Gruppe >>