Autozulieferer

Schaeffler: Neue Vorschläge vom Betriebsrat gegen Kündigungen

Beim großen Zulieferer Schaeffler sollen 4.400 Arbeitsplätze an 17 Standorten gestrichen werden. Sechs Standorte sollen geschlossen, verlagert oder verkauft werden. Die Betriebsräte haben jetzt gemeinsam mit der Gewerkschaft einen Gegenvorschlag auf den Tisch gelegt.

Der Betriebsrat des Industrie- und Automobilzulieferers Schaeffler hat der Unternehmensleitung ein Alternativkonzept zu deren massiven Abbauplänen in Deutschland vorgelegt. Danach war ein erneutes Gespräch zwischen Arbeitnehmern und Firmenleitung geplant.

Das in Zusammenarbeit mit der deutschen Gewerkschaft IG Metall ausgearbeitete Konzept für die Standorte Eltmann und Wuppertal sowie Teilbereiche der Standorte Schweinfurt und Höchstadt sehe vor, dass deutlich weniger Mitarbeiter als von der Unternehmensleitung geplant ihren Arbeitsplatz verlieren würden, teilte der Betriebsrat mit.

Schaeffler will 4.400 Arbeitsplätze streichen

Schaeffler hatte im September angekündigt, hauptsächlich in Deutschland 4.400 Arbeitsplätze an 17 Standorten abbauen zu wollen. Dabei sollen sechs Standorte geschlossen, verlagert oder verkauft werden. Die Unternehmensleitung begründete den Schritt mit Notwendigkeiten im industriellen Transformationsprozess sowie mit der Coronakrise.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN mit Details zu Standorten in Österreich:
Schaeffler Austria: "Maßnahmen in Prüfung" >>

"Wir stehen in einem Strukturwandel, den wir aktiv angehen müssen", hatte Konzernchef Klaus Rosenfeld im September erklärt. Schaeffler erhofft sich durch das Maßnahmenpaket ein Einsparpotenzial in Höhe von 250 bis 300 Millionen Euro jährlich, das 2023 zu 90 Prozent realisiert sein soll. Dem stehen Transformationsaufwendungen in Höhe von 700 Millionen Euro gegenüber. (dpa-afx/apa/red)

Aktuelle Meldungen:
Massiver Stellenabbau bei Schaeffler - Auswirkung auf Österreich offen >>  
Schaeffler: Mitarbeiter protestieren gegen tausende Kündigungen >>  
Deutlich aufgehellte Aussichten bei Schaeffler >>