Digitalisierung

SAP und Bosch arbeiten an neuen digitalen Industriestandards

Der weltgrößte Autozulieferer und der Softwareriese wollen gemeinsam neue Standards für die Industrie schaffen - vom Auftragseingang über Produktion und Lieferung bis hin zur Rechnung.

Vom Auftragseingang über Produktion und Lieferung bis hin zur Rechnung: Für die digitale Abwicklung von Geschäftsprozessen wollen Bosch und SAP gemeinsam neue Standards für die Industrie schaffen. Dazu haben die beiden deutschen Konzerne eine strategische Kooperation vereinbart, wie sie mitteilten.

Im Kern geht es darum, die derzeit oft noch getrennt und mit verschiedenen Systemen abgewickelten Vorgänge in einem System zusammenzuführen und zu automatisieren. Das soll den Datenaustausch auch mit Zulieferern und Kunden erleichtern und somit letztlich den gesamten Prozess effizienter machen.

Experten beider Unternehmen wollen nun die Erfahrungen aus dem Bosch-Alltag in das SAP-System einbringen und damit letztlich eine Blaupause auch für andere Unternehmen schaffen. "Bosch hat durch seine industrielle Kompetenz und Technologieführerschaft in vielen Branchen eine herausragende Bedeutung für die globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten", sagte SAP-Vorstandschef Christian Klein. Diese Expertise wolle man digital abbilden. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Interessant:
Bosch: Viele Milliarden für das "Android" der Autoindustrie >>   
Schneller entwickeln: Conti nimmt eigenen Supercomputer in Betrieb >>
Ein Akku für alle: Bosch gründet Allianz mit Mitbewerbern >>

Aktuell:
Bosch: Kürzere Arbeitszeit und weniger Lohn für 35.000 Mitarbeiter >>

Verwandte tecfindr-Einträge