IT

SAP erwartet 2016 weniger Gewinn - Konzernumbau soll weiter gehen

Der deutsche Weltmarktführer für Unternehmenssoftware rechnet heuer mit einem deutlich schwächeren Wachstum als 2015. Dabei liefen die Geschäfte zuletzt recht gut, vor allem im Geschäft mit "Clouds". Der Umbau des Konzerns soll weitergehen.

Software Informationstechnologie Oracle SAP Cloud Computing

Europas größter Software-Hersteller SAP rechnet heuer mit einem deutlich schwächeren Wachstum als 2015. Auch der Gewinn dürfte nach den Planungen des Unternehmens weniger steigen als im Vorjahr, teilte der deutsche Softwarekonzern mit.

SAP verabschiedet sich von Bereichen, die früher erfolgreich waren

Dabei liefen die Geschäfte zuletzt gut. Seine Vorhersagen für 2015 hatte der Dax-Konzern auch dank zweier Übernahmen übertroffen. Finanzchef Luka Mucic machte dafür "ein wachsendes Kerngeschäft, gepaart mit einem schnell wachsenden Cloud-Geschäft" verantwortlich.

SAP ist dabei, sein Geschäftsmodell umzustellen. Statt Softwarelizenzen zu verkaufen, sollen Kunden die Programme vermehrt mieten. Das bringt dem Konzern stetigere, wenn auch weniger stark wachsende Einnahmen. Das klassische Softwaregeschäft ist stark von der konjunkturellen Entwicklung abhängig.

White Paper zum Thema

Die Umstellungsphase lastet allerdings auf dem Gewinn. Im Zuge des Umbaus hat der Konzern außerdem weltweit Stellen in Abteilungen gestrichen, die nicht zu den Wachstumsbereichen gehören. In Europa wurden vergangenes Jahr freiwillige Abfindungsprogramme gestartet.

Hunderte Mitarbeiter sollen "zum Gehen bewegt werden"

Ursprünglich sollten rund 2.000 Beschäftigte 2015 auf eine neue Stelle wechseln oder ab einem bestimmten Alter mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Zuletzt rechnete Mucic mit etwa 3.000 Mitarbeitern, die das Angebot annehmen. Weil SAP in anderen Bereichen stark wächst, beschäftigte der Konzern Ende September mit 75.643 trotzdem mehr Mitarbeiter als zuvor. Nach Angaben von Mucic waren bis Oktober unterm Strich etwa 1.200 hinzugekommen. Die aktuellen Mitarbeiterzahlen und die kompletten Jahreszahlen wird SAP erst bei der Bilanzpressekonferenz am 22. Jänner bekanntgeben.

2015 hatte der Softwarekonzern von seinen Übernahmen und dem schwachen Euro profitiert. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Umsatz um 18 Prozent auf 20,8 Mrd. Euro. Dazu trug ein starker Anstieg der sogenannten Cloud-Software bei - Programme, die per Miete bezahlt und über das Internet abgerufen werden. Auch dank Zukäufen wuchs dieser Zweig auf mehr als das Doppelte. Das klassische Geschäft mit Softwarelizenzen, mit dem SAP nach wie vor den größten Teil seiner Umsätze macht, legte allerdings ebenfalls zweistellig zu.

Zum Thema Nettogewinn schweigt SAP

Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern ging wegen des Abfindungsprogramms um zwei Prozent auf 4,25 Mrd. Euro zurück. Angaben zum Nettogewinn machte SAP zunächst nicht, diese sollen ebenfalls am 22. Jänner folgen.

Für 2016 rechnet SAP beim Verkauf von Software und Wartungsverträgen - Währungseffekte und Sonderposten herausgerechnet - nur noch mit einem Umsatzplus von sechs bis acht Prozent. Der um diese Effekte bereinigte Gewinn soll bei 6,4 bis 6,7 Mrd. Euro liegen. (dpa/apa)

Verwandte tecfindr-Einträge