Elektrotechnologie

Samsung: Chipgeschäft treibt Ergebnis um 82 Prozent in die Höhe

Samsung konnte nach dem vergangenen Jahr ein Rekordergebnis erzielen. Warum neben den immer weiter steigenden Chippreisen spielt auch der Smartphonemarkt eine wichtige Rolle spielt.

Samsung Electronics blickt nach einem Rekordbetriebsgewinn angesichts der weltweiten Lieferengpässe vorsichtig in die Zukunft. Es sei zu erwarten, dass der Mangel an Komponenten bei einigen Kunden auch die Chipnachfrage zum Jahresende beeinträchtige, teilte der südkoreanische Technologieriese am Donnerstag mit, dessen größte Sparte das Chipgeschäft ist.

Ähnlich hatte sich Intel zuletzt geäußert und darauf verwiesen, dass PC- und Serverhersteller wegen Engpässen bei Komponenten ihre Waren nicht ausliefern könnten und deswegen auch weniger Chips nachfragten. Samsung selbst rechnet damit, dass das Problem spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2022 behoben ist.

Zunächst einmal trumpften die Südkoreaner im abgelaufenen Quartal mit einem Plus beim Betriebsgewinn von 28 Prozent auf bisher nie erreichte 15,8 Billionen Won (umgerechnet 11,64 Milliarden Euro) auf. Das Chipgeschäft trug dazu rund zwei Drittel bei. In der Sparte sprang das Betriebsergebnis - vor allem dank der gestiegenen Speicherchippreise - sogar um 82 Prozent in die Höhe.

White Paper zum Thema

Samsung ist nicht nur der weltgrößte Speicherchipanbieter sondern auch Smartphone-Primus. Der Betriebsgewinn in der Handysparte gab fast ein Viertel auf 2,48 Milliarden Euro nach. Das lag unter anderem an höheren Marketingkosten für Samsungs neue faltbare Smartphones. Einer der größten Konkurrenten von Samsung - Apple - gibt nach Börsenschluss in den USA Einblick in das abgelaufene Quartal.

Der Umsatz der Südkoreaner, die auch Displays und Haushaltsgeräte sowie Fernseher herstellen, kletterte im dritten Quartal um zehn Prozent auf bisher nie erreichte 54,6 Mrd. Euro. Der Gewinn legte um 31 Prozent auf 9,07 Mrd. Euro zu. (apa)