Stahlindustrie

Salzgitter: Höchster Halbjahresgewinn seit zehn Jahren

Beim Stahlriesen Salzgitter hat sich das Vorsteuerergebnis im Halbjahr dank Steigerungen der Effizienz, Einsparungen sowie Investitionen fast verdoppelt. Auch für das Gesamtjahr ist Salzgitter optimistisch.

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter hat dank Einsparungen den höchsten Halbjahresgewinn seit zehn Jahren eingefahren. Das Ergebnis vor Steuern verdoppelte sich binnen Jahresfrist nahezu auf 198,6 Mio. Euro, wie die Niedersachsen mitteilten. Vor einem Jahr hatte ein Vorsteuergewinn von etwas mehr als 100 Mio. Euro zu Buche gestanden.

Wegen des Handelsstreits blieb Salzgitter dennoch vorsichtig und bekräftigte seine Jahresziele. Demnach peilt der Konzern einen Vorsteuergewinn zwischen 250 und 300 Mio. Euro an, nach 238 Mio. Euro im Vorjahr.

Das kräftige Gewinnplus in der ersten Jahreshälfte begründete Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann mit dem im vergangenen Jahr erneuerten Programm für Effizienzsteigerungen und Einsparungen sowie Investitionen. Der Umsatz stieg um knapp 1 Prozent auf etwas mehr als 4,6 Mrd. Euro. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zur Branche:

Voestalpine: Stabile Gewinne, eine teure Reparatur - und der Brexit >>

Voestalpine gibt das "Kernstück" von Kapfenberg in Auftrag >>

Thyssenkrupp-Chef will mit neuen Zielen Finanzfirmen besänftigen >>

Thyssenkrupp: Hohe Verluste und eine milliardenschwere Bewerbung >>

Verwandte tecfindr-Einträge