Stahlindustrie

Salzgitter hält jetzt wieder 25 Prozent am Kupferriesen Aurubis

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter hat seinen Anteil an Europas größter Kupferhütte Aurubis wieder auf eine Sperrminorität angehoben.

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter hat seinen Anteil an Europas größter Kupferhütte Aurubis wieder auf eine Sperrminorität angehoben. Salzgitter erhöhte seine Beteiligung um rund fünf Prozentpunkte und kommt nun auf etwas mehr als 25 Prozent an dem Hamburger Unternehmen, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung von Aurubis hervorging.

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte, es handle sich um eine reine Finanzbeteiligung. Eine Stellungnahme von Salzgitter war zunächst nicht zu erhalten.

Salzgitter hatte bereits vor einigen Jahren gut ein Viertel der Aurubis-Anteile gehalten. Einen Teil der Papiere verwendete das Unternehmen später als Sicherheit für eine Wandelanleihe. Beim Umtausch im Oktober 2017 wurde die Anleihe teils bar und teils in Aktien zurückgezahlt, wodurch die Beteilung knapp unter 16 Prozent sank. Danach kaufte Salzgitter in kleinen Schritten wieder zu und lag zuletzt marginal über 20 Prozent.

White Paper zum Thema

Salzgitter war vor zehn Jahren bei Aurubis eingestiegen und hatte mit den Hamburgern eine Zusammenarbeit unter anderem bei der Forschung und im Einkauf vereinbart. Konkrete Projekte wurden damals allerdings nicht bekannt. (reuters/apa/red)