Stahlindustrie

Salzgitter-Chef: Als Abwehr gegen Dumpingstahl taugen Fusionen nicht

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller erwartet 2016 ein ausgeglichenes Vorsteuerergebnis - obwohl Salzgitter wie die gesamte Stahlbranche unter Dumpingimporten aus China leidet. Trotzdem erteilt Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann all jenen eine Absage, die mit Fusionen dagegen halten wollen. Hoffnung bestehe dagegen bei neuen Maßnahmen in Europa.

Der Verfall der Stahlpreise und billige Importe aus China machen es Deutschlands zweitgrößtem Stahlhersteller Salzgitter nicht leicht. Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann will es trotzdem alleine schaffen. "Fusionen sind nun wirklich kein taugliches Instrument, um etwa subventionierten chinesischen Dumpingimporten begegnen zu können", sagte Fuhrmann bei der Hauptversammlung in Salzgitter.

In den vergangenen Wochen waren immer wieder Spekulationen über einen möglichen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Stahlhersteller Thyssenkrupp und Salzgitter aufgetaucht.

Salzgitter rechnet trotz Krisenstimmung mit ausgeglichenem Ergebnis

Bei den deutschen Stahlkonzernen herrscht schon seit Jahren Krisenstimmung. Die Salzgitter AG hatte auch im Startquartal 2016 Federn gelassen: Der Überschuss schrumpfte auf eine Million Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte der Gewinn noch bei 32,7 Millionen Euro gelegen.

White Paper zum Thema

Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einem operativ in etwa ausgeglichenen Vorsteuerergebnis. Hoffnung machte dabei zuletzt die Einführung provisorischer Antidumping-Zölle durch die EU. Diese hätten die Erlöse steigen lassen, erklärte Fuhrmann. Der Konzern setzt darauf, dass die EU im Laufe des Jahres bei weiteren Stahlsorten Schutzzölle gegen Billigimporte aus China einführt. "Wir rufen dort nach Aktion der Politik, wo es anders nicht geht", erklärte Fuhrmann.

Europas Stahlverband Eurofer: Erhöhung 2016 und 2017

Der europäische Stahlverband Eurofer machte der Branche indes ein wenig Mut. Er rechnete zuletzt mit einer Erhöhung der Stahlnachfrage in 2016 und 2017 von jeweils 1,5 Prozent. Trotz der leichten Erholung betonte Fuhrmann: "Eine übertriebene Euphorie ist allerdings fehl am Platze, da die Nachhaltigkeit dieses Aufwärtstrends naturgemäß fragil ist."

In den vergangenen Jahren hatte Salzgitter angesichts der Krise einen harten Sparkurs gefahren, dem Hunderte von Jobs zum Opfer fielen. Die Reformen verbesserten jedoch die Zahlen: 2015 gab es mit der Ertragswende wieder den ersten Vorsteuergewinn seit 2011. (dpa/apa/red)

Aktuell zum Thema:

Salzgitter-Chef Fuhrmann bekräftigt seine Absage an mögliche Fusionen >>

Der deutsche Stahlkonzern will die tiefgreifende Stahlkrise weiterhin aus eigener Kraft meistern. Salzgitter führe mit niemandem Kooperations- oder Fusionsgespräche, so Heinz Jörg Fuhrmann. Eigene Übernahmen schließt er allerdings nicht aus.

Thyssenkrupp und Tata Steel verhandeln gerade über Fusion >>

Der größte deutsche Stahlhersteller Thyssenkrupp und der indische Konzern Tata verhandeln offenbar gerade auf höchster Ebene über eine Fusion des Europageschäfts. Allerdings äußern sich beide zu einem entsprechenden Medienbericht nicht.

Betriebsräte von Thyssenkrupp warnen vor Alleingängen >>

Der Aufsichtsrat und oberster Mitarbeitervertreter von Thyssenkrupp warnt vor Gesprächen mit Tata Steel über eine Fusion, ohne den Betriebsrat einzubeziehen. Und verweist darauf, dass Stahl auch in Zukunft erklärtermaßen Teil des Konzerns sei.