Stahlindustrie

Salzgitter baut riesige neue Feuerverzinkungsanlage

Der deutsche Stahlriese Salzgitter baut seine Kapazitäten bei der Produktion von hochwertigen Stählen für die Autoindustrie stark aus. Die neue Anlage kann nach Fertigstellung 500.000 Tonnen pro Jahr produzieren.

Zur Herstellung hochwertiger Stähle für die Autoindustrie baut der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter seine Kapazitäten aus. Der Aufsichtsrat habe der Errichtung einer dritten Feuerverzinkungsanlage am Standort Salzgitter zugestimmt, teilte das Unternehmen mit.

Belieferung der Autoindustrie im Fokus

Die neue Anlage mit einer Kapazität von 500.000 Tonnen per anno soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 in Betrieb gehen. Zur Höhe der Investitionen machte der Konzern keine Angaben.

Das Stahlgeschäft des ThyssenKrupp-Konkurrenten brummt. Salzgitter hatte zuletzt nach einem Gewinnsprung im Halbjahr erneut die Prognose in die Höhe geschraubt. Die positive Entwicklung ist vor allem auf "starke Resultate" des Flachstahl-Geschäfts zurückzuführen, das etwa die Automobilindustrie beliefert, hieß es zur Begründung.

White Paper zum Thema

Auch der Linzer Stahlkonzern Voestalpine hat in den vergangenen Tagen den Ausbau an zwei Standorten in der Steiermark bekannt gegeben. Hier die Hintergründe: Kapfenberg: Erster Stahlwerk-Neubau Europas seit 40 Jahren >>

(reuters/apa/red)

Aktuell zu diesem Segment:
Voest als Zulieferer: Mercedes investiert eine Milliarde Dollar in den USA >>

Verwandte tecfindr-Einträge