Portrait

Sabine Strasser: „Die gläserne Decke gibt es ganz sicher“

In ihrer Jugend wollte sie der Enge eines elsässischen Dorfes entkommen. Heute ist Sabine Strasser eine von zwei Frauen an der Spitze eines globalen Elektrokomponentenherstellers. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Eaton Industries Managerinnen-Ranking Frauen im Management Sabine Strasser

Name: Sabine Strasser
Unternehmen: Eaton Industries Austria
Funktion: Geschäftsführerin
Alter: 47
Besonderheit: lässt die "gläserne Decke" wissenschaftlich untersuchen

In einem kleinen Dorf im Elsass aufgewachsen, war für Sabine Strasser immer klar, dass sie die Welt entdecken und in mehreren Ländern arbeiten will. Nun ist sie seit 25 Jahren bei Eaton und war neben Frankreich auch in Schottland, Deutschland, der Schweiz und nun in Österreich tätig – sowohl im Finanz- als auch im IT-Bereich. Es habe ihr großen Spaß gemacht, vom Finanz- in den IT-Bereich zu wechseln: „Es ist als Change Manager nochmal eine andere Herausforderung, wenn man Leuten Neues beibringen und neue Prozesse einführen muss. Das hat mir Spaß gemacht.“

Eine gläserne Decke hat sie in einem so internationalen Unternehmen nie gespürt und trotz der Tatsache einer weiblichen Doppelspitze hat der Konzern eine interne Studie mit der WU Wien angestoßen, um zu untersuchen, warum es noch nicht so viele Frauen in höhere Positionen geschafft haben. „Wir haben einige, aber gefühlt nicht genug. Und was die gläserne Decke betrifft: Ich persönlich habe keine gespürt, aber die gibt es im Allgemeinen ganz sicher.“

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen 
Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“ 

Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“
Dorothee Ritz: „Die jungen Leute zeigen mir, wo die Harke liegt“

Leontine Wratschko: „Ich war immer interessiert daran, ein Geschäft am Laufen zu halten“ 
Patricia Neumann: „Ich treffe heute viel schneller Entscheidungen“
Gabriele Ram: „Das war meine große Chance“ 
Sylvia Bardach: „Du musst als Frau die Weichmacher aus der Sprache rausbekommen“ 

White Paper zum Thema

>> Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: "Oh, da hört ja jemand mit!"

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.