Portrait

Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“

Infineon-Chefin Sabine Herlitschka ist Zweitgereihte im Ranking der 100 wichtigsten Frauen Österreichs. Ihr sind auf ihrem Karriereweg durchaus Steine in den Weg gelegt worden. Ein Portrait.

Infineon Managerinnen-Ranking Frauen im Management Sabine Herlitschka

Das Thema Forschung steckt Sabine Herlitschka in der DNA: Vom Studium bis zum Eintritt bei Infineon war sie vorwiegend im Forschungsbereich tätig, und auch bei Infineon ist dieses Thema das eigentliche Geschäftsmodell. So war es etwa das Unternehmen mit der zweithöchsten Forschungsquote 2017. Die theoretischen Grundlagen hat sie dabei natürlich in der Ausbildung erworben, „am meisten habe ich aber von Persönlichkeiten in der Praxis gelernt. Ich habe hervorragende und weniger gute Beispiele erlebt. Aus beidem kann man lernen.“

Canon, Erwachsene, Firma, Frau, Gesicht, Infineon, Infineon Technologies Austria AG, Personen, Porträts, Sabine Herlitschka, Wirtschaft, business, businessportrait, close-up, company, face, indoor, on_location, portrait, tinefoto, work, working © tinefoto.com | martin steinthaler

Name: Sabine Herlitschka
Unternehmen: Infineon Technologies Austria AG
Funktion: Vorstandsvorsitzende
Alter: 52
Besonderheit: startete 2010 mit einem Fulbright-Stipendium ihre nicht akademische Karriere

In Sachen Führung plädiert sie dafür, sich aus der Komfortzone hinauszubewegen und sich selbst kontinuierlich zu reflektieren, denn: „Die Zeit der Ego-Shows ist vorbei – auch wenn das manche noch nicht bemerkt haben.“ Auf ihrem Karriereweg begegnete sie auch verschiedenen „Blocking Points“. Herlitschka: „Erfahrungsgemäß werden die Entscheidungskriterien dann nicht offen kommuniziert. Es werden meist andere Vorwände vorgebracht, die Hintergründe sind einem als Betroffene oft gar nicht bewusst.“ Grundsätzlich sei unsere Gesellschaft noch immer merkbar von einem traditionellen Rollenverständnis geprägt, das Führungsaufgaben, aber auch Bereiche wie Technik und Naturwissenschaften stärker Männern zuordne. Dazu komme ein Familienbild, bei dem die Erwerbstätigkeit von Müttern mit Kindern, vor allem in Führungspositionen, generell skeptisch betrachtet werde. Hier sei noch viel Luft nach oben.

White Paper zum Thema

Lesen Sie auch weitere Portraits:
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“

Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier. 

Verwandte tecfindr-Einträge