Neue Wettersatelliten

RUAG Space holt sich Millionen-Auftrag

Die nächste Generation an Wettersatelliten wird mit österreichischer Technologie ins All fliegen.

RUAG Space Raumfahrttechnik

Das Wiener Unternehmen RUAG Space entwickelt und baut eine Reihe unterschiedlicher Elektronikeinheiten und Mechanismen für die insgesamt sechs Satelliten der neuen Serie. Die neuen "METEOSAT"-Satelliten sollen ab 2018 bessere Wetterdaten liefern. RUAG Space hat dafür Aufträge im Wert von 20 Millionen Euro erhalten, heißt es heute, Montag, in einer Aussendung.

Die METEOSAT-Satelliten liefern bereits seit 36 Jahren Daten über die Wolkenentwicklung, auf denen viele Wettervorhersagen beruhen. Nun haben die Weltraumagentur ESA und die europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten "EUMETSAT" die Entwicklung der nächsten Satellitengeneration - "MTG - METEOSAT Third Generation" - in Auftrag gegeben.

Die mit 187 Mitarbeitern laut eigenen Angaben größte österreichische Firma im Bereich der Weltraumtechnik wird in Kooperation mit ihrer schwedischen Schwesterfirma etwa den zentralen Steuerungscomputer der Satelliten liefern. Für den Mechanismus zur optimalen Ausrichtung der Solarpaneele wird außerdem die sehr fein einstellbare elektronische Motoransteuerung aus Wien kommen.

Für eines der optischen Instrumente liefert man einen Mechanismus, der die optimale Feinjustierung auch nach dem durch enorme Vibrationen geprägten Raketenstart garantiert, und für ein hochpräzises Spektrometer wird man eine wieder verschließbare, lichtdichte Abdeckung bauen. (APA)

Verwandte tecfindr-Einträge