Öl und Gas

Rosneft will das Monopol von Gazprom brechen

Der russische Ölriese Rosneft will mit dem britischen Energiekonzern BP russisches Gas nach Europa liefern und greift damit das Monopol von Gazprom an, denn bisher ist es einzig dem Staatskonzern Gazprom vorbehalten, Gas nach Europa zu liefern.

Gazprom Rosneft BP Öl- und Gas

Rosneft will nicht nur Öl fördern, sondern zukünftig auch Gas nach Europa liefern. Das war bisher nur Gazprom vorbehalten.

Rosneft und BP hätten bereits eine Absichtserklärung über jährliche Lieferungen von sieben bis 20 Milliarden Kubikmetern Gas auf den europäischen Markt unterzeichnet, so ein Verantwortlicher des britischen Konzerns. Sollte Rosneft die Möglichkeit erhalten, Gas nach Europa zu verkaufen, würden sich die Unterhändler von BP beteiligen.

Bisher ist es einzig dem Staatskonzern Gazprom vorbehalten, Gas nach Europa zu liefern. Er verteidigt dieses Vorrecht vehement und verweist dabei auf seine bisherigen Investitionen in die Infrastruktur des Gasnetzes und auf die Beibehaltung günstiger Tarife für die russische Bevölkerung.

Die Konkurrenten von Gazprom konnten bereits Lockerungen erreichen. Sie gelten jedoch nur unter sehr strikten Bedingungen für einige Flüssiggasprojekte zur Belieferung des asiatischen Marktes.

White Paper zum Thema

Rosneft befindet sich mehrheitlich im Besitz des russischen Staates. Konzernchef Igor Setschin soll sich einem Zeitungsbericht zufolge bereits bei Präsident Wladimir Putin für den Liefervertrag mit BP eingesetzt haben. Gazprom würde in einem solchen Fall demnach formell die Rolle eines Zwischenhändlers übernehmen. (apa/afp)