Ergebnisse

Rosenbauer konnte seinen Betriebsgewinn 2018 mehr als verdoppeln

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster konnte im vergangenen Geschäftsjahr beim Umsatz und Gewinn kräftig zulegen und meldet für den Auftragsbestand ein neues Rekordhoch. Für heuer erwartet Rosenbauer ein weiter stabiles Wachstum und mehr Profitabilität.

Der börsennotierte oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat im Geschäftsjahr 2018 Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert, der Auftragsbestand ist auf einem Rekordhoch.

Ende 2018 brachte stärkstes Quartal der Firmengeschichte

Der Umsatz stieg nach vorläufigen Zahlen von 847,6 auf 900,1 Mio. Euro, der Betriebsgewinn (EBIT) hat sich von 21,1 auf 47, Mio. Euro mehr als verdoppelt.

Die letzten drei Monate des Jahres 2018 seien mit einem Umsatz von 345,9 Mio. Euro das stärkste Einzelquartal in der Unternehmensgeschichte gewesen, teilte Rosenbauer mit. Die endgültigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr will der Spezialfahrzeughersteller am 5. April vorlegen.

White Paper zum Thema

Aktuell zum Hersteller:
Elektro-Löschfahrzeuge: Rosenbauer kooperiert mit Volvo Penta >>  
40 unter 40 - warum Sie von diesen Menschen noch viel hören werden >>
Banner, Rosenbauer, Salvagnini, Swarco: Dafür machen IT-Manager 2019 Geld locker >>

Endgültige Zahlen Anfang April

Im abgelaufenen Jahr verzeichnete der Rosenbauer-Konzern mit 1,11 Mrd. Mio. Euro (2017: 970 Mio. Euro) einen Rekord-Auftragseingang. Den größten Beitrag zum Wachstum leistete dabei die Region Nahost und Nordafrika. Der Auftragsbestand belief sich zum 31. Dezember 2018 auf 1,05 Mrd. Euro, nach 882,6 Mio. Euro vor einem Jahr.

Man erwarte deshalb für heuer ein weiterhin stabiles Wachstum des Konzernumsatzes bei gleichzeitiger Steigerung der Profitabilität, heißt es. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge