Stahlindustrie

Rohstahlproduktion in Deutschland stark gesunken

Die Produktion von Rohstahl in Deutschland ist allein im April um 24 Prozent eingebrochen. Die Industrie hat so wenig Rohstahl hergestellt wie seit der Finanzkrise nicht mehr.

Die Stahlkocher in Deutschland fahren im Zuge der Coronakrise ihre Hochöfen immer stärker zurück. Im April sei die Stahlerzeugung gegenüber dem Vorjahresmonat um 24 Prozent eingebrochen, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl mit. Mit 2,6 Millionen Tonnen sei so wenig Rohstahl hergestellt wie seit Juni 2009 nicht mehr. Von Jänner bis April liege das Minus bei zehn Prozent.

Der deutschen Schwerindustrie mit Branchengrößen wie ArcelorMittal, Thyssenkrupp und Salzgitter macht unter anderem der Einbruch der Nachfrage der Automobilindustrie zu schaffen. Tausende deutsche Stahlkocher sind in Kurzarbeit.

Die Stahlsparte von Thyssenkrupp hatte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 einen operativen Verlust von 372 Millionen Euro eingefahren. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Thyssen:
Quartalsverlust: Thyssenkrupp noch tiefer in den roten Zahlen >>
Thyssen: Offenbar Gespräche über Verkauf der Stahlsparte ins Ausland >> 

Aktuell aus der Branche:
"Krise als Chance": Klöckner schickt 1.000 Mitarbeiter weg >>
Arcelormittal erwartet massiven Einbruch der Nachfrage nach Stahl >>