Oberösterreich

Ringen um MAN Steyr - Spekulationen um Siegfried Wolf als Investor

In Kürze will die Konzernleitung des Lastwagenbauers MAN weitere Details zum traditionsreichen Werk in Oberösterreich vorlegen. Vertreter der Belegschaft und Gewerkschaften kämpfen weiter dagegen, dass das Werk zugesperrt wird. Auch Gespräche mit einem Investor laufen - auch wenn offiziell keine Namen genannt werden.

Hier ein Archivbild von den Protesten der Mitarbeiter im Oktober 2020 gegen die drohende Schließung.

In Kürze will deutsche Lkw-Hersteller MAN in Linz der Staatlichen Wirtschaftskommission Fakten über das zur Disposition stehende Werk Steyr offenlegen. Belegschaftsvertreter und Gewerkschaften fordern im Vorfeld neuerlich den Bestand im Produktionsverbund ein. Eine Schließung 2023 sei "nicht akzeptabel", stellten die Betriebsräte Erich Schwarz (Arbeiter) und Thomas Kutsam (Angestellte) klar.

Spekulationen über Verkaufsgespräche mit Siegfried Wolf

Parallel laufen Gespräche mit einem möglichen Investor. Auch wenn Schwarz den Namen offiziell nicht nannte, hat es offenbar bereits Kontakte mit Ex-Magna-Chef Siegfried Wolf gegeben. Das Management hatte neben der Schließung von Steyr 2023 auch den Verkauf des Werkes als Option genannt. Die Verhandlungen mit dem Investor "stecken aber noch in den Kinderschuhen", meinte Schwarz.

Oberstes Ziel der Belegschaftsvertretung sei der Erhalt des Werks. Noch im ersten Quartal werde mit München eine Lösung angestrebt, nannte er als Zeithorizont. Dies sei der Belegschaftsvertretung vom Management zugesagt worden. Das Werk stehe zwar "auf der Kippe", aber er als Fußballer wisse, dass "ein Spiel immer zu eigenem Gunsten gedreht werden kann".

White Paper zum Thema

MAN-Werk in Steyr ist bis zuletzt profitabel

Das hält Erich Schwarz auch für das Werk Steyr möglich, nachdem Ende Jänner für die deutschen Standorte zwischen MAN und dem Betriebsrat eine Vereinbarung getroffen wurde, dass statt der ursprünglich 6.500 nur 3.500 Stellen gestrichen werden. Und dieser Abbau erfolge sozialverträglich, so der Betriebsrat weiter.

Ein derartiges "Eckpunktepapier" sollte auch für Steyr und seine 2.300 Mitarbeiter gelingen, zumal dieses Werk profitabel sei. Sollten die "Verhandlungen auf Augenhöhe" dennoch scheitern, seien Kampfmaßnahmen nicht ausgeschlossen, verwies er auf einen bestehenden Belegschaftsbeschluss. Erst vor wenigen Monaten wurde vom MAN-Vorstand dem Standort Steyr noch "Zukunftsfähigkeit bestätigt", fügte GPA-Bundesgeschäftsführer Karl Dürtscher an.

Gewerkschaft betont Gültigkeit des Vertrags für den Standort Steyr

In dem Zusammenhang verwies PRO-GE-Bundesvorsitzender Rainer Wimmer nochmals auf den Standortsicherungsvertrag für Steyr, der laut Rechtsgutachten "wasserdicht" sei und betriebsbedingte Kündigungen bis 2030 untersage. Die Einberufung der Wirtschaftskommission habe man beantragt, da die Arbeitnehmervertreter den Eindruck gewonnen haben, dass "die Belegschaft vom Management etwas angeschwindelt worden ist", sagte Wimmer. Dort müssen die Daten auf den Tisch gelegt werden. Auch wenn das Gutachten der staatlichen Kommission nicht bindend sei, glaubt der Gewerkschafter, dass der Druck auf das Unternehmen steige, wenn das Wirtschaftsministerium zu der Ansicht kommt, dass das Werk wirtschaftlich sei. (apa/red)

Zu diesem Vertrag:
Kündigungen bei MAN: Betriebsrat klagt Management >>  
Streit um Kündigungen bei MAN eskaliert >>

Zuletzt dazu:
MAN-Werk in Steyr vor dem Aus: Oberösterreich kämpft weiter >>

Zuletzt zu Siegfried Wolf:
Siegfried Wolf: Ehemaliger Chef von Magna wird Aufsichtsrat bei Porsche >>