Ergebnisse

RHI Magnesita: Gute Gewinne im ersten vollen Geschäftsjahr

Der Feuerfestkonzern RHI Magnesita hat im ersten vollen Jahr nach der Fusion von RHI und Magnesita um ein Fünftel mehr Umsatz gemacht und einen Vorsteuergewinn von 246 Mio. Euro erwirtschaftet. Auch für das laufende Jahr gibt sich Konzernchef Stefan Borgas optimistisch.

Die RHI Magnesita, die im Oktober 2017 aus dem Zusammenschluss des österreichischen Feuerfestprodukte-Herstellers RHI und der brasilianischen Magnesita hervorgegangen ist, hat in ihrem ersten vollen Geschäftsjahr 2018 gut verdient und verdoppelt die Dividende auf 1,50 Euro je Aktie. Der Umsatz betrug 3,08 Mrd. Euro, der Vorsteuergewinn 246 Mio. Euro, teilte das Unternehmen mit.

Der Umsatz stieg damit um ein Fünftel, wobei RHI Magnesita sowohl von Mengenwachstum als auch von gestiegenen Preisen profitierte. Die Integration der beiden Unternehmen habe bisher Synergiegewinne von 70 Mio. Euro gebracht und damit mehr als ursprünglich erwartet.

Auch für das laufende Jahr ist RHI Magnesita-Chef Stefan Borgas optimistisch. Trotz gesamtwirtschaftlicher Unsicherheiten seien die Absatzmärkte mittelfristig robust. Der Umsatz werde organisch leicht wachsen, die Gewinnmarge sich zugleich dank weiterer Synergiegewinne und "Optimierungen" verbessern. Außerdem gebe es Wachstumschancen durch Zukäufe. (apa/red)

White Paper zum Thema

Zum Unternehmen:
Martin Schlaff ist bei RHI Magnesita Großaktionär und Berater gleichzeitig >>  
RHI Magnesita will mehrere Standorte schließen - möglicherweise auch in Österreich >>

Aus der Branche:
Minenunglück in Brasilien: Die dunkle Seite der Stahlproduktion >>  
Schmutziger Stahl: Berlin will Hersteller zur Kontrolle der Lieferkette zwingen >>