Fotostrecke

Reporting: Das sagen die Profis

Das Berichtswesen wird zunehmend zum zeitraubenden Selbstzweck. Immer mehr Spitzenmanager zweifeln am Nutzen des exzessiven Reportings – und suchen nach Wegen, der Datenflut Sinn abzugewinnen.

Bild 1 von 7
© Industriemagazin "BEI MANCHEN GESCHÄFTSBERICHTEN DENKE ICH MIR SCHON, DASS DA DIE VERPACKUNG TEURER IST ALS DER INHALT." Claus Raidl, Präsident OeNB
Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Industriemagazin
"BEI MANCHEN GESCHÄFTSBERICHTEN DENKE ICH MIR SCHON, DASS DA DIE VERPACKUNG TEURER IST ALS DER INHALT." Claus Raidl, Präsident OeNB
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
"REPORTING FOLGT EINER VERHÄNGNISVOLLEN LOGIK. ES GEHT NUR NOCH DARUM, KEINE FEHLER ZU MACHEN, ANSTATT ETWAS GUT UND RICHTIG ZU MACHEN." Martin Krauss, Finanzvorstand Siemens VAI
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
"NATÜRLICH HÄTTE KEIN UNTERNEHMER ETWAS DAGEGEN, WENN MAN DIE GESETZLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN VEREINFACHEN WÜRDE." Hans Roth, Aufsichtsratsvorsitzender Saubermacher
© Helene Waldner
"VIELE PARAMETER ÄNDERN SICH NICHT SO SCHNELL, DASS SIE JEDES MONAT RAPPORTIERT WERDEN MÜSSTEN. ABER DER FORMALISMUS VERLANGT´S." Klaus Dirnberger, Geschäftsführer Anger Machining
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
"ES WIRD DOKUMENTIERT, UM SICH ABZUSICHERN. DAS IST EINE FRAGE DER HALTUNG. WER UNFÄHIG IST, VERANTWORTUNG ZU ÜBERNEHMEN, SCHREIBT BERICHTE." Jochen Pildner-Steinburg, Geschäftsführer GAW, Präsident der steirischen IV
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
"FRAGEN SIE DREI LEUTE, DIE SEIT JAHREN REPORTS MACHEN, WIE EIN KONKRETES PROBLEM ZU LÖSEN IST, EINE GRAFIK ZUM BEISPIEL, UND SIE WERDEN MIT HOHER WAHRSCHEINLICHKEIT DREI VÖLLIG UNTERSCHIEDLICHE, JA WOMÖGLICH SOGAR EINANDER WIDERSPRECHENDE VORSCHLÄGE BEKOMMEN." Heimo Losbichler, Studiengangsleiter Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement an der FH Oberösterreich
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH
"DAS PERMANENTE REPORTING FÜHRT ZU EINEM ABWÜRGEN DER DYNAMIK. ICH SCHOTTE KREATIVE LEUTE IM UNTERNEHMEN DAVON VÖLLIG AB." Norbert Zimmermann, Aufsichtsratsvorsitzender Berndorf AG