Genfer Autosalon

Renault setzt auf Elektroantriebe, aber auch auf Gas und Diesel

Renault ist in Europa mit 48.000 verkauften vollelektrischen Fahrzeugen Marktführer und auch weltweit führend. Trotzdem beträgt der Dieselanteil des Autobauers weiterhin über 50 Prozent - und diese Antriebsart soll auch keineswegs aus der Produktpalette verschwinden.

Elektroautopionier Renault baut sein Angebot an E-Autos stark aus, setzt aber auch weiter stark auf den Diesel. Selbst der Kleinwagen Clio, den der französische Autobauer auf dem Genfer Autosalon erstmals präsentiert, ist mit zwei verschiedenen Dieselmotoren im Angebot.

In Frankreich sei der Dieselanteil höher als in Deutschland, aber die Nachfrage hänge sehr stark auch von der jeweiligen Stadt und Region ab, sagte Renault-Europachef Jean-Christophe Kugler der dpa. Der Diesel-Anteil der Marke Renault liege bei 52 Prozent, der Anteil der drei vollelektrischen Renaults Zoe, Kangoo Z.E. und Master Z.E. bei 3,5 Prozent.

Weiterhin hohe Dieselanteile

Mit 48.000 verkauften vollelektrischen Fahrzeugen in Europa ist Renault Marktführer auf diesem Feld, weltweit setzte das Unternehmen 216.000 E-Autos ab. Bis 2022 will Renault sein Angebot auf 8 vollelektrische und 12 Hybrid-Modelle erweitern.

White Paper zum Thema

Aktuell zu Renault:
Neue Verhandlungen über Autoallianz zwischen Renault und Nissan >>
Automanager Carlos Ghosn kommt auf Kaution frei >>

Gasmotoren als Hoffnungsträger

Um die strengeren CO2-Grenzwerte 2021 zu schaffen, setzt Renault neben E- und modernen Dieselmotoren auch auf LPG-Gas. "LPG-GAS ist auch eine gute Lösung. Auch den Clio bieten wir mit Gasmotor an" sagte Kugler. Abgesehen von Deutschland und Frankreich sei die Nachfrage hoch, in Asien sogar noch höher. Renault profitiert auch bei den Zukunftstechnologien stark von seiner Allianz mit den japanischen Autobauern Nissan und Mitsubishi. (dpa/apa/red)

Aus Österreich:
Österreichs Autozulieferer: "Wir gehören wieder zurück an die Weltspitze" >>
Steyr Motors: Konkurs statt Sanierung >>  
Magna Steyr erwartet 2019 einen Umsatzanstieg auf sieben Milliarden Dollar >>

Verwandte tecfindr-Einträge