Autoindustrie

Renault, Nissan und Mitsubishi ordnen ihre Allianz neu

Nach dem erzwungenen Abgang des Topmanagers Carlos Ghosn und schweren gegenseitigen Vorwürfen wollen die Autobauer Renault, Nissan und Mitsubishi vieles anders machen. Auch mit der Konzentration der Macht in den Händen eines Managers soll es vorbei sein.

Die Autobauer Renault, Nissan und Mitsubishi wollen ihre Dreier-Allianz nach dem erzwungenen Abgang von Konzernchef Carlos Ghosn neu ordnen. Die Machtkonzentration bei einem Manager soll ein Ende haben.

"Dies ist eine gleichberechtigte Partnerschaft", betonte Nissan-Vorstandschef Hiroto Saikawa auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen Verwaltungsratschef von Renault, Jean-Dominique Senard. Der scheidende Michelin-Chef Senard sprach von einem "Neustart" der französisch-japanischen Allianz. Anders als Ghosn soll er nicht zugleich den Vorsitz im Verwaltungsrat von Nissan übernehmen, sondern dort nur Stellvertreter eines noch nicht benannten Verwaltungsratschefs werden.

An der Spitze steht künftig eine Gruppe, kein Einzelner mehr

Gesteuert werden soll die operative Zusammenarbeit der drei Marken künftig von einem gemeinsamen Lenkungsgremium, das von Senard geführt wird und dem auch die Vorstandschefs aller drei Marken angehören. Bisher waren zwei niederländische Holdings von Renault und Nissan auf der einen sowie von Nissan und Mitsubishi auf der anderen Seite das Bindeglied der Allianz.

White Paper zum Thema

An der Überkreuz-Beteiligung von Nissan und Renault soll sich dagegen nichts ändern, wie die drei Partner bekräftigten. Renault hält 43 Prozent an Nissan, seit die Franzosen unter Ghosn die Japaner 1999 vor der Pleite gerettet hatten. Nissan ist mit 15 Prozent zweiter Großaktionär von Renault neben dem französischen Staat.

Ghosn war erst in der vergangenen Woche nach mehr als 100 Tagen gegen eine Kaution von umgerechnet 8 Mio. Euro aus der Untersuchungshaft in Japan freigekommen. Die Umstände seiner Haft blieben bis zuletzt international umstritten. Aktuell dazu: Automanager Carlos Ghosn kommt auf Kaution frei >>

Die Strafverfolger werfen ihm unter anderem vor, seine Einkünfte in den vergangenen zehn Jahren um umgerechnet mehr als 70 Mio. Euro zu niedrig angegeben zu haben. Inzwischen ermitteln auch die französischen Behörden, wer Ghosns Hochzeit im Schloss Versailles 2016 finanziert hat.

Ghosn bleibt der Zutritt verwehrt

Ghosn hatte vergeblich versucht, an dem Treffen mit seinen ehemaligen Kollegen im Nissan-Verwaltungsrat teilzunehmen. Ein Gericht in Tokio untersagte ihm den Kontakt mit in den Fall involvierten Personen. Er war zwar als Verwaltungsratschef der drei Unternehmen abgesetzt worden, ist aber weiter Mitglied der Führungsgremien. Über eine Abberufung müssten die Aktionäre abstimmen.

Ghosn gilt als Architekt der Allianz

Ghosn, der mehr als 20 Jahre an der Spitze von Renault stand und als Architekt der Allianz gilt, glaubt, dass die Vorwürfe gegen ihn auf einen "Putsch" zurückzuführen sind. Bei Nissan war der Unmut über Ghosns Bestrebungen gewachsen, die Autobauer noch enger aneinanderzubinden, möglicherweise bis zu einer echten Fusion.

Ghosn will sich frühestens nächste Woche vor der Presse zu dem Fall äußern, wie sein Anwalt Junichiro Hironaka in Tokio sagte. Er brauche noch etwas Bedenkzeit. Das Verfahren gegen ihn dürfte im Herbst beginnen. An der für den 8. April angesetzten Nissan-Hauptversammlung werde er nach jetzigem Stand nicht teilnehmen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge