Zulieferindustrie

Rekordjahr beim niederösterreichischen Autozulieferer ZKW

Der Zulieferer für Licht und Elektroniksysteme hat im Vorjahr seinen Umsatz um knapp ein Drittel auf 1,2 Milliarden Euro gesteigert - und das nach einem schon sehr erfolgreichen Jahr zuvor, so Konzernchef Oliver Schubert.

Die ZKW-Unternehmensgruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 ein Rekordjahr hinter sich gebracht. Der international tätige Spezialist für Licht- und Elektroniksysteme vor allem für die Autoindustrie hat den Umsatz um knapp 30 Prozent auf mehr als 1,2 Mrd. Euro gesteigert. Der Personalstand stieg von 2016 auf 2017 von 7.500 auf knapp 9.000. Gewinnzahlen veröffentlicht der Konzern nicht.

Der Umsatz in Österreich stieg ebenso deutlich. Er kletterte von knapp 606 Mio. Euro 2016 auf gut 813 Mio. Euro 2017, teilte die Firma auf Nachfrage mit. Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg in der Heimat an - von 2.900 auf 3.450.

"2016 war bereits ein äußerst erfolgreiches Jahr für ZKW. Wir freuen uns, dass diese positive Entwicklung auch im Jahr 2017 fortgesetzt werden konnte. Darüber hinaus stiegen Umsatz und Personal in Rekordhöhe", so Oliver Schubert, CEO der ZKW Group.

Eckdaten zum Unternehmen

Die Firma mit Sitz in Wieselburg in Niederösterreich hat Standorte in acht Ländern. Zwei gibt es in Österreich. Dazu kommen die Slowakei, Tschechien, China, Indien, Mexiko und die USA. Neben den Erweiterungen in die Maschinen- und Anlagekapazitäten wurde zur Stärkung der Innovationskraft auch in Forschung und Entwicklung investiert. Beispielsweise in Wiener Neustadt seien im Vorjahr hoch qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen worden. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge