F&E

Rekord von 2.341 neuen Patenten aus Österreich

Österreichs Unternehmen haben beim Europäischen Patentamt im Vorjahr 2.341 Patente angemeldet - ein neuer Rekord. Ganz vorne liegen bei den Neuanmeldungen digitale Technologien.

Die österreichischen Unternehmen haben im Vorjahr mit 2.341 Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) den bisherigen Höchststand von 2018 um 2,6 Prozent übertroffen, gab das EPA in München bekannt. Gewichtet nach der Bevölkerungszahl kommt Österreich mit 265 Patenten pro Million Einwohner auf Rang sieben in der EPA-Statistik.

Bundesländerranking: Wien an der Spitze

In Österreich hat Wien seine Spitzenposition gehalten und legte - nach einem Rückgang im Vorjahr - 2019 um 6,4 Prozent zu. Platz zwei und drei belegten erneut Oberösterreich (plus 0,4 Prozent) und die Steiermark (plus 5,5 Prozent), gefolgt von Vorarlberg (plus 10,4 Prozent) und Niederösterreich (minus 14,3 Prozent).

Firmenlandschaft: Borealis vorn

Die Bestenliste österreichischer Unternehmen führt wie schon in den vergangenen Jahren Borealis mit 179 unangefochten an. Auf den Plätzen folgen Tridonik (77), AMS (65), die ZKW Group (59), AT&S und AVL List (jeweils 37), Lenzing (35), Julius Blum (34) sowie Andritz und MED-EL (jeweils 26).

White Paper zum Thema

International legt China stark zu

 

Insgesamt wurden beim Europäischen Patentamt im Vorjahr 181.000 Patente angemeldet (plus vier Prozent gegenüber 2018). Der Anstieg geht vor allem auf ein besonders starkes Wachstum der Anmeldezahlen aus China zurück, das auf ein Plus von 29,2 Prozent zurückblickt. Mit 12.247 Anmeldungen rangiert das Land auf Rang vier der anmeldeaktivsten Länder. Seit 2010 haben sich die Anmeldungen aus China nahezu versechsfacht.

USA weiterhin an erster Stelle

An erster Stelle der Statistik rangieren nach wie vor unangefochten die USA mit 46.201 Anmeldungen (plus 5,5 Prozent), gefolgt von Deutschland (26.805; plus 0,5 Prozent) und Japan (22.066; minus 2,3 Prozent). Mit einem Plus von 14,1 Prozent auf 8.287 Anmeldungen legte auch Südkorea stark zu.

Gemessen an der Bevölkerungszahl führt die Schweiz mit 988 Patentanmeldungen pro Million Einwohner die Statistik an. Es folgen Schweden (433), Dänemark (412), die Niederlande (404) und Deutschland (334). Die USA und die EU-28 liegen mit jeweils 140 Anmeldungen pro Million Einwohner gleichauf.

Digitalisierung als Treiber

Wachstumstreiber insgesamt waren laut EPA die digitalen Technologien: Die Patentanmeldungen im Bereich Digitale Kommunikation sind auf 14.175 und damit um 19,6 Prozent gestiegen. Ebenso stark war das Wachstum im Bereich Computertechnologie (12.774; plus 19,2 Prozent). Dies "spiegelt die digitale Transformation der Wirtschaft in aller Deutlichkeit wider", erklärte EPA-Präsident António Campinos in einer Aussendung. Mit einem Anstieg von 64,6 Prozent trugen vor allem chinesische Unternehmen zum Wachstum in der Digitalen Kommunikation bei.

Beim Unternehmensranking steht Huawei mit 3.524 Anmeldungen an der Spitze. Samsung stieg mit 2.858 Anmeldungen auf Platz zwei auf, gefolgt von LG (2.817). Auf die beiden Firmen aus Südkorea folgt mit United Technologies (2.813) ein Unternehmen aus den USA. Siemens, 2018 noch auf Platz eins, folgt am fünften Rang (2.619). (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge