Logistik

Reederei Hapag-Lloyd profitiert von Transportengpässen

Wie es Deutschlands größer Containerrederei schafft in Zeiten von Lieferengpässen Gewinn zu erzielen.

Rolf Habben Jansen Hapag-Lloyd Logistik Lieferengpässe

Hapag-Lloyd hat bei ihrem kräftigen Gewinnsprung von stark gestiegenen Frachtpreisen profitiert. Die durchschnittliche Frachtrate sprang wegen der hohen Nachfrage nach Containertransporten bei gleichzeitig knappen Kapazitäten in den ersten neun Monaten um zwei Drittel auf 1.818 Dollar (1.586 Euro) je Standardcontainer (TEU), wie das Schifffahrtsunternehmen am Freitag in Hamburg mitteilte.

Das sorgte bei einer zugleich leicht gestiegenen Transportmenge dafür, dass sich der Reingewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 5,62 Milliarden Euro mehr als verzehnfachte.

Die Lieferketten stünden weltweit unter einem enormen Druck, sagte Konzernchef Rolf Habben Jansen. Das habe sich im dritten Quartal noch verschärft. Für Transportunternehmen, Häfen, Terminals wie auch Kunden bringe das zusätzliche operative Belastungen mit sich. Hapag-Lloyd versuche, durch gezielte Investitionen und flexibles Kapazitätsmanagement dazu beizutragen, dass sich die Lage entspanne. Die bereits Ende Oktober kräftig angehobene Gewinnprognose bekräftige das Unternehmen. (apa)