Bahnlogistik

Rail Cargo: "Erfolgreiches 2018" und neuer Waggon mit der Voest

Die ÖBB gehen nach vorläufigen Zahlen von einem "erfolgreichen Jahr" für die Güterverkehrssparte Rail Cargo aus. Zeitgleich mit dem alltäglichen Geschäft sei auch zusammen mit der Voestalpine eine Neuentwicklung gelungen: Eine neuartige Plattform für Güterwaggons.

Die Güterverkehrssparte der staatlichen Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), die Rail Cargo, wird 2018 ihr Ergebnis halten können. "In Summe war es ein erfolgreiches Jahr", sagte Vorstandssprecher Clemens Först zur APA. Das Umsatzwachstum habe mehr als 5 Prozent betragen.

Zu den großen Herausforderungen für das Unternehmen zählt er die Bemühungen um operatives technisches Personal in Zeiten des Fachkräftemangels: In den Berufen Lokführer und Verschieber suche man intensiv nach neuen Mitarbeitern. "Wir investieren viel in den Nachwuchs", betont Först.

Neuartige Waggonplattform mit der Voestalpine

Im vergangenen Jahr sei eine Innovation gelungen: Gemeinsam mit der Voestalpine wurde ein neuer Güterwaggon entwickelt. Der Ausbau des Bahntransports beinhalte auch eine starke umweltpolitische Dimension: Ein Güterzug ersetze 50 Lkws auf der Autobahn.

White Paper zum Thema

Zu dieser Entwicklung:
Voestalpine und ÖBB präsentierten neuartige Plattform für Güterwaggons >>

Die Rail Cargo hat im Vorjahr ihre Internationalität weiter ausgebaut und eine Bahnverbindung nach China aufgenommen: 2018 wurden 400 Züge nach China geführt, heuer sollen es 600 werden.

2017 machte das Transportunternehmen einen Jahresumsatz von 2,24 Mrd. Euro. Mehr als die Hälfte des Umsatzes wird außerhalb Österreichs erzielt. In Europa ist der Bahnlogistikanbieter mit 8.500 Mitarbeitern Nummer Zwei nach der Deutschen Bahn. (apa/red)

Aktuell zum Unternehmen:
Das sind Österreichs größte Logistiker >>   
Rail Cargo plant teilweise starke Preiserhöhungen >>   
ÖBB Holding: Arnold Schiefer als Finanzvorstand, Gilbert Trattner als Aufsichtsrat >>    

Verwandte tecfindr-Einträge