Raiffeisen-Rochade: Hameseder folgt Konrad an die Spitze

Der mächtige Raiffeisen-Boss Christian Konrad legt seine Spitzenpositionen in der Raiffeisen-Gruppe vorzeitig zurück. Am Mittwoch wurden die ersten damit verbundenen Jobrochaden auf den Weg gebracht. Erwartungsgemäß stimmten Vorstand und Aufsichtsrat - laut Raiffeisen in geheimer Abstimmung - Konrads Vorschlag zu, Erwin Hameseder zum neuen Obmann zu nominieren. Die Wahl ist am 4. Mai.

Klaus Buchleitner Finanzierung Top 1000 Manager

Konrad informierte die Verwaltungsorgane der Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien (in ihr sind die großen Bank-, Industrie- und Medienbeteiligungen geparkt), dass er sein Mandat als Holding-Obmann während der laufenden Periode zurück legt. Das entspreche einer mehrjährigen Planung. Hameseder war bisher Vorstandschef der Holding und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien. Beide bisherigen operativen Posten legt er zurück, um Konrad in der Holding-Obmannschaft nachzufolgen.

Buchleitner folgt Hameseder

Hameseders Nachfolger in der Bank und in der operativen Holding-Führung wird der bisherige Chef der Raiffeisen Ware Austria (RWA), Klaus Buchleitner. Am 4. Mai ist auch Hauptversammlung der Raiffeisenlandesbank. Außerdem wird Hameseder, wie weiter mitgeteilt wurde, auch neuer Präsident des Aufsichtsrates der Raiffeisen Zentralbank (RZB). Zudem erhält er einen Sitz im um zwei Personen aufgestockten Aufsichtsrat der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien.
Der zweite Teil des Rückzugs von Konrad aus den Schlüsselfunktionen bei Raiffeisen ist der Verband, da werden die Weichen wie berichtet im Juni gestellt. Konrad wird per Juli seine Raiffeisen-Generalanwalts-Agenden an RZB-Chef Walter Rothensteiner abgeben - zwei Jahre vor Ablauf seiner Amtsperiode. Generalversammlung ist hier am 25. Juni. (APA/red)