RAG fördert ab 2012 Gas in Bayern

Die Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft (RAG), Tochter des niederösterreichischen Versorgers EVN, wird ab kommendem Jahr in Bayern Erdgas fördern. Gemeinsam mit der Bayerngas GmbH wird die RAG ab 2012 voraussichtlich 13 Millionen Kubikmeter Gas produzieren und vermarkten. Diese Menge entspricht dem Jahresverbrauch von rund 9.000 Haushalten, so die RAG.

Fündig geworden sind RAG und Bayerngas bei einer Bohrung bei Assing nordöstlich des Chiemsee in der Salzach-Inn-Region, teilten die Unternehmen mit. Assing wäre die erste reine Gasförderung in Bayern seit 1996, so Bayerngas-Geschäftsführer Marc Hall. Das Gas könnte über eine Anschlussleitung an das nur 500 Meter entfernte Pipeline-Netz der Energienetze Bayern GmbH. abtransportiert werden. Die geringen Anschlusskosten und wiederverwendbare Anlagenmodule für Regelung und Druckerhöhung machten das Projekt Assing wirtschaftlich, so RAG-Technik-Vorstand Kurt Sonnleitner. Die gemeinsamen Aktivitäten von RAG und Bayerngas werden sich künftig auch auf die Erlaubnis Chiemgau erstrecken, an der Bayerngas ab 2011, wie in der Konzession Salzach-Inn, mit einem Anteil von 30 Prozent beteiligt sein wird.

Ausbau bis 2014

In Österreich war die RAG 2009 etwa für ein Sechstel der damals in ganz Österreich geförderten 1,6 Mrd. m3 Erdgas verantwortlich. Die EVN-Tochter verfügt über rund 5 Mrd. m3 Erdgasspeicher im Inland, bis 2014 ist wie berichtet ein weiterer Ausbau auf 6 Mrd. m3 geplant. In Österreich wurden 2009 ungefähr 8,2 Mrd. m3 Erdgas verbraucht. (APA/red)
 

 

Verwandte tecfindr-Einträge