Autoindustrie

PSA darf auch Finanzsparte von Opel übernehmen

Nachdem die Übernahme von Opel durch Peugeot bereits offiziell erfolgt ist, kommt aus Brüssel nun grünes Licht auch für die Übernahme der Finanzsparte des deutschen Herstellers.

Kurz nach der Übernahme von Opel durch den französischen Autokonzern PSA hat die EU-Kommission auch dem Kauf der zugehörigen Finanzierungssparte zugestimmt. Die Wettbewerbshüter genehmigten das Geschäft, wie PSA in Paris mitteilte. PSA hatte sich im März mit dem damaligen Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) auf die Übernahme verständigt.

Der Kauf des Autoherstellers Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall war in der vergangenen Woche abgeschlossen worden. Das Europa-Geschäft der Finanzsparte GM Financial war dabei aber noch nicht inbegriffen. Auch jetzt fehlt noch die Zustimmung der Bankenaufsicht, die laut PSA im zweiten Halbjahr erwartet wird.

Nach dem Deal mit GM übernimmt PSA die Finanzierungssparte gemeinsam mit der Großbank BNP Paribas - beide Unternehmen zahlen dafür gemeinsam 900 Mio. Euro. PSA hatte für Opel und Vauxhall außerdem einen Kaufpreis von 1,3 Milliarden Euro ausgehandelt  (dpa/apa/red)