Autoindustrie

PSA-Chef Tavares: "Opel ist ein fantastischer Erfolg"

Knapp drei Jahre nach der Übernahme durch die Franzosen meldet Autobauer Opel einen Betriebsgewinn von mehr als einer Milliarde Euro. Doch für die Sanierung hat Opel teuer bezahlt - auch an seinem großen Werk in Wien.

Im Bild im Wiener Werk von Opel hergestellte Motoren. Derzeit läuft der letzte Großauftrag von General Motors aus - am Standort Wien gehen hunderte Arbeitsplätze verloren.

Nach einer harten Sanierung hat der Autobauer Opel im vergangenen Jahr seinen Betriebsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro ausgebaut. Das sagte der Finanzvorstand des französischen Mutterkonzerns PSA, Philippe de Rovira, in Rueil-Malmaison bei Paris vor Medienvertretern. Bereits 2018 hatte Opel mit der britischen Schwestermarke Vauxhall einen operativen Gewinn von 859 Mio. Euro eingefahren.

PSA fährt beim Nettogewinn einen neuen Rekord ein

Der PSA-Konzern, zu dem auch die französischen Traditionsmarken Peugeot und Citroën gehören, steigerte im vergangenen Jahr seinen auf die Muttergesellschaft entfallenden Nettogewinn um gut 13 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Das war ein neuer Rekord. Ausschlaggebend dafür waren laut De Rovira Kostensenkungen und neue Automodelle. Der Umsatz des Konzerns wuchs um ein Prozent auf 74,7 Mrd. Euro. Aus dem Reingewinn soll den Aktionären eine um mehr als die Hälfte aufgestockte Dividende von 1,23 Euro je Anteilsschein zufließen. Weitere Details zu den Ergebnissen: Vor Fusion mit Fiat: Opel-Konzernmutter PSA zeigt Muskeln >>

"Neue Ära" mit Fiat Chrysler

Konzernchef Carlos Tavares betonte, der Autobauer wolle dank der angekündigten Fusion mit dem italienisch-amerikanischen Hersteller Fiat Chrysler eine "neue Ära" einläuten. Die Konzerne wollen den viertgrößten Automobilhersteller der Welt bilden. Der Zusammenschluss soll spätestens im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden.

White Paper zum Thema

Eine teure erkaufte Sanierung

Opel gehört seit Sommer 2017 zu PSA. Bei der Sanierung blieben viele Arbeitsplätze auf der Strecke.

Aktuell zum Werk in Wien:
Aus für Motoren-Produktion im Wiener Opel-Werk >>   
Stadt Wien vermittelt Opel-Mitarbeitern Jobs bei Bombardier >> 

Konzernchef Tavares: "Opel ist ein fantastischer Erfolg"

Der Portugiese Tavares war 2014 an die Spitze des damals vor dem Aus stehenden französischen Konzerns gerückt und hatte ihn binnen weniger Jahre mit einem harten Sparkurs in die Erfolgsspur gebracht.

Drei Jahre später übernahm PSA Opel und sanierte die deutsche Traditionsmarke und ihre britische Schwester Vauxhall ebenfalls binnen kurzer Zeit. "Opel ist ein fantastischer Erfolg", sagte Tavares. Die Früchte fährt PSA nun ein: Dank Einsparungen erzielte Opel im vergangenen Jahr eine bereinigte operative Rendite von 6,5 Prozent. (dpa/reuters/apa/red)

Aktuell zu Opel:
Geely wirbt Opel und Porsche Mitarbeiter ab - an neuem Standort mitten in Deutschland >>
Von Opel bis Daimler: Die Batteriepläne der deutschen Autoindustrie >>