Neue Seidenstraße

Proteste gegen geplanten "Mega-Verladebahnhof" im Burgenland

Im Burgenland kündigen Anwohner, ÖVP und SPÖ Widerstand gegen den geplanten "Mega-Verladebahnhof" und die Breitspurbahn vor der eigenen Haustür an. Sie befürchten eine "fünf Kilometer lange und 300 Meter breite Schneise", die geschlagen und betoniert werden müsse - nur als Auftakt der kommenden Verkehrslawine, die vor allem China nützen werde.

"Etwas geradezu Mystisches" glaubte der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu erkennen, als Österreich mit China schon vor einem Jahr ein Memorandum zur "freundschaftlichen strategischen Partnerschaft" im Verkehrsbereich fixiert hat. Dazu: Neue Seidenstraße: Österreich hat schon 2018 ein Memorandum fixiert >>

China, Chinese, Sichuan, Chengdu, Austria, President, Alexander Van der Bellen, Chancellor, Sebastian Kurz, foreign, affairs, Europe, China-Europe, Railway, Express, freight, train, Vienna © Jiao wen / AP / picturedesk.com

Bundespräsident Van der Bellen in seiner Rede beim Besuch 2018 in China zur Neuen Seidenstraße: "Da spielt Geschichte mit, und Romantik, etwas geradezu Mystisches..."

Für Burgenländer hält sich die "Mystik" in Grenzen

Für viele Bewohner des Burgenlands, die als erste und am stärksten von diesem chinesischen Megaprojekt betroffen sind, hält sich die Mystik der Neuen Seidenstraße eher in Grenzen.

White Paper zum Thema

Die ÖVP des Bezirkes Neusiedl am See hat sich in einer Aussendung gegen eine Verlängerung der Breitspurbahn aus der Slowakei über die Parndorfer Platte nach Österreich gestellt. "Dies ist für die mit Feinstaub schon ohnehin belastete Bevölkerung (...) nicht tragbar", kritisierte die Volkspartei Pläne für einen "Mega- Verladebahnhof" mit "erschreckendem Ausmaß".

Teil des chinesischen Megaprojekts "Neue Seidenstraße"

"Laut den vorliegenden vagen Informationen soll eine fünf Kilometer lange und 300 Meter breite Schneise als Verlade- und Umlade-Terminal durch den Bezirk Neusiedl am See auf der Parndorfer Platte geschlagen werden", hieß es weiter. Der Bahnhof sei ein Teil des chinesischen Megaprojekts "Neue Seidenstraße" von China nach Europa und soll laut ÖVP besonders für Güter aus China verwendet werden.

Proteste auch von SPÖ unterstützt

"Die Lebensqualität für die Einwohner im nördlichen Teil des Bezirkes darf nicht verschlechtert werden", betonte der Landtagsabgeordnete und Bürgermeister von Halbturn, Markus Ulram (ÖVP). Der Zweite Landtagspräsident Rudolf Strommer (ÖVP) sieht den Tourismus "massiv gefährdet".

Bereits Ende April hatte eine Bürgerinitiative eine Petition gegen das Projekt angekündigt, die von SPÖ-Ortschefs und Mandataren aus den Bezirken Neusiedl am See und Bruck an der Leitha unterstützt wird. (apa/red)

Aktuell zur "Neuen Seidenstraße":
Neue Seidenstraße: China sieht sich absolut als Chef >>
Chinesen wollen von Serbien aus deutsche und französische Autobauer beliefern >>  
Megaprojekt zwischen Europa und Asien: Die wichtigsten Eckdaten zur Neuen Seidenstraße >>

Historische Seidenstraße:
Güter, Kulturen und die Beulenpest für Europa >>

Verwandte tecfindr-Einträge