Stahlindustrie

Produktion der deutschen Stahlindustrie 2018 gesunken

Die Stahlindustrie rund um Schwergewichte wie Thyssenkrupp, Salzgitter und Dillinger sowie die deutschen Werke von Arcelormittal haben im Vorjahr weniger produziert. wie der Branchenverband Wirtschaftsvereinigung Stahl meldet.

Die Stahlindustrie in Deutschland hat im vergangenen Jahr weniger produziert. Die Rohstahlproduktion sei um zwei Prozent auf 42,4 Millionen Tonnen geschrumpft, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl mit.

Ihren höchsten Wert hatte die Schwerindustrie im Jahr 2007. Damals erzeugte die Branche um Thyssenkrupp, Salzgitter und andere 48,5 Millionen Tonnen des Werkstoffs. (reuters/apa/red)

Aktuell aus der Branche:

White Paper zum Thema

Europa fixiert Schutzzölle auf Stahl - Kritik von der Autoindustrie >>

Minenunglück in Brasilien: Die dunkle Seite der Stahlproduktion >>

Voest mit Gewinneinbruch: Belastungen in den USA - und wieder ein Kartellprozess >>

Voestalpine zum Brexit: "Wir müssen nehmen, was kommt" >>