Nach Milliardenstrafe

Preisabsprachen: Deutsche Bahn will Schadenersatz von Lkw-Herstellern

Die EU-Kommission hatte im Vorjahr gegen Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault wegen Preisabsprachen eine Milliardenstrafe verhängt. Zahlreiche Klagen von Spediteuren laufen. Jetzt prüft auch die Deutsche Bahn eine Klage.

Nach zahlreichen Klagen von Spediteuren gegen Beteiligte des sogenannten Lkw-Kartells will auch die Deutsche Bahn Schadenersatz erstreiten. "Wir werden selbstverständlich unser Recht auf Schadenersatz geltend machen, da die vom Kartell verursachten Schäden ausgeglichen werden müssen", sagte Bahn-Rechtsvorstand Ulrich Weber der "Bild am Sonntag".

Zu diesem Thema:
Spediteure fordern von Lkw-Herstellern Schadenersatz in Millionenhöhe >>
Kartell der Lkw-Hersteller: Klagen auf Schadenersatz häufen sich >>

Im März hatten mehr als 200 mittelständische Spediteure eine millionenschwere Schadenersatzforderung gegen die Beteiligten des von der EU aufgedeckten Lkw-Kartells gerichtet. Die Bahn Logistik-Tochter DB Schenker betreibt als Spediteur selbst Tausende Lastwagen. Derzeit werde die mögliche Schadenssumme berechnet, hieß es.

White Paper zum Thema

Kartell hat Preise für Lastkraftwagen 14 Jahre lang abgesprochen

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Sommer Geldbußen verhängt, weil Lkw-Hersteller über 14 Jahre hinweg unter anderem Verkaufspreise für Lastkraftwagen abgesprochen hatten.

Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault wurden zu einer Rekordstrafe von knapp 2,93 Milliarden Euro verdonnert. Gegen die ebenfalls verdächtigte schwedische VW-Tochter Scania liefen die Ermittlungen weiter, weil das Unternehmen den Vergleich ablehnte.

Die Münchner VW-Tochter MAN kam als Hinweisgeber straffrei davon, was sie allerdings nicht vor Schadenersatzforderungen schützt. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge